Amazon buhlt um Autoren & wird Verlag

24. Oktober 2011, 9:09 Uhr | Archiv

Amazon wird diesen Herbst 122 Bücher verlegen und zwar sowohl in elektronischer als auch in physischer Form. Damit tritt der Internetgigant endgültig in direkte Konkurrenz mit Buchverlegern, wie die New York Times berichtet. Auch Agenten und Kritiker geraten unter Legitimationsdruck.

Der Kindle DX von Amazon

Amazon beschränkt sich künftig nicht mehr auf unbekannte Autoren. Der Bücherhändler hat schon einige namhafte Schriftsteller für sein neues Programm rekrutieren können. Für die Memoiren der Schauspielerin Penny Marshall, deren Veröffentlichung vergangene Woche angekündigt wurde, hat Amazon angeblich 800.000 Dollar bezahlt. Einige Verlage beschweren sich, dass das Online-Versandhaus aggressiv um ihre Klienten wirbt. „Die Verlage sind entsetzt und wissen nicht, was sie tun sollen“, sagt Dennis Loy Johnson, Mitarbeiter eines New Yorker Verlags.

Zu wie vielen Büchern Amazon die Rechte hat, gibt der Internetverlag nicht bekannt, genauso wenig wie die Zahl der Mitarbeiter in der Verlagssparte. Die Weltuntergangsstimmung bei den Verlegern hält man bei Amazon für übertrieben. „Der Prozess des Verlegens braucht heute nur noch zwei Personen: Den Autor und den Leser. Jeder, der zwischen diesen steht, ist in Gefahr, hat aber auch große Chancen“, sagt Amazon-Manager Russek Grandinetti. Amazon hat gegenüber den traditionellen Verlagen einen enormen Kostenvorteil: Der Internet-Händler zahlt keine Vorschüsse an Autoren.

Einfache Veröffentlichung
Mit seiner Eigenverlagsplattform und der Vorstellung des Kindle Fire hält Amazon die Verlagsbranche schon länger auf Trab. Jetzt geht es für die Verlage aber ans Eingemachte. Amazon bietet Autoren unkomplizierte Geschäftsmöglichkeiten. Über den genauen Inhalt der Verträge mit dem Buchhändler müssen die Autoren allerdings stillschweigen bewahren. Verhandeln will Amazon mit den Schriftstellern persönlich. Agenten sind somit keine mehr im Spiel. Alle Autoren erhalten vom Online-Händler Zugriff auf Nielsen-Verkaufsstatistiken, die bisher den Verlagen vorbehalten waren.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Schürmann | Quelle: pressetext.com)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv