Kleinbeträge über mobiles Web zahlen

26. Oktober 2011, 8:41 Uhr | Archiv

Direct Operator Billing, also die Abrechnung von Mobile Payment Transaktionen direkt mit der Billing Infrastuktur eines Netzbetreibers, entwickelte sich in den letzten zwei Jahren zur idealen Payment Methode für die Verrechnung von digitalen Inhalten im Mobile Web – erklärt Mobile Payment Transactions Experte DIMOCO.

Bezahlung über NFC (Quelle: gadgetreview.com)

Bestätigung findet DIMOCO in dem von Accenture beauftragten und vom Marktforschungsinstitut Forsa durchgeführten „Mobile Web Watch“ Report 2011. Demnach surfen bereits 19,5 Millionen User im deutschsprachigen Raum im mobilen Web: 42 Prozent in Österreich, 44 Prozent in der Schweiz und 28 Prozent in Deutschland. „Aber nicht nur im deutschsprachigen Raum sehen wir diesen Trend“, erklärt Gerald Tauchner, DIMOCO CEO. So hat sich das Unternehmen mit seinem DIMOCO Hub auf die Abwicklung von Mobile Payment Transaktionen im zentral- und osteuropäischen Raum sowie auf die Abwicklung von Mobile Messaging Transaktionen weltweit spezialisiert, wobei sich gerade die Abrechnung von digitalen Gütern im Internet als der große Wachstumsmotor herausgestellt hat.

Laut dem Beratungsunternehmen Accenture ist die mobile Entwicklung auf drei wesentliche Faktoren zurückzuführen: Geräte und Technologien, Dienste und Anwendungen sowie User und Nutzungsverhalten. Demnach gehören beispielsweise der Übergang von der Click- zur Touch-Technik beim Handy respektive Smartphone und die Verbreitung mobiler Breitbandverbindungen zu den wesentlichen Treibern für das schnelle Wachstum der Mobile Web Userzahlen. Insgesamt surfen 19,5 Millionen User im deutschsprachigen Raum im mobilen Web. In der Länderverteilung liegt die Schweiz mit 44 Prozent vorne, gefolgt von Österreich mit 42 Prozent und Deutschland mit 28 Prozent Mobile Web Nutzung.

„Besonders beim Surfen im Mobile Web und bei Kleinstbeträgen, wie sie beim Kauf von digitalen Inhalten anfallen, eignet sich die Bezahlung über die Mobilfunkrechnung“, so Tauchner und verweist damit auf das vor kurzem in Österreich bekannt gegebene Gateway Billing Service, bei dem Unternehmen die Möglichkeit haben, ihre Konsumenten beziehungsweise deren Bestellungen von digitalen Inhalten flexibel über die Mobilfunkrechnung abzurechnen. „Der Konsument surft im mobilen Web, wählt dort seinen digitalen Content aus, klickt sich durch den simplen Bestellprozess und autorisiert im Zuge dessen die Bezahlung mittels seines Mobilfunkvertrages.“

Aufgrund dieser Trends verstärkt DIMOCO weiterhin die Anstrengungen, um im zentral- und osteuropäischen Raum mittels Direct Operator Billing die Marktbedingungen für Web Content Payment zu optimieren. CEE Mobile Payment Transactions Partner DIMOCO verfügt mit dem im Unternehmen entwickelten und betriebenen Hub über eine direkte Anbindung an die Billing-Systeme der Netzbetreiber. Kunden von DIMOCO profitieren von einer einfachen Service-Einrichtung und Transaktionsabwicklung.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Mag. (FH) Margit Anglmaier/Marco Schürmann | Quelle: pressetext.com)

Über den Autor

Marco Schürmann

1 Kommentar

  1. Antworten

    Janina

    4. November 2011

    Ich bin sehr gespannt ob mit dem Google Wallet der Durchbruch im Mobile Payment kommt.. http://gft-blog.de/tech-trends/banken-und-sparkassen-vs-google-wallet/


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv