Kleinste SIM-Karte der Welt

15. November 2011, 10:02 Uhr | Archiv

Giesecke & Devrient (G&D) hat die kleinste SIM-Karte der Welt entwickelt. Die „Nano-SIM“ getaufte Entwicklung unterbietet herkömmliche SIM-Karten in Sachen Größe um rund 60 Prozent und könnte bereits nächstes Jahr in ersten Geräten Verwendung finden. Die Standardisierung soll bis Ende des Jahres erfolgen.

(Quelle: pocket-lint.com)

Circa 12 x 9 Millimeter misst der von G&D entwickelte Prototyp, der für Testläufe bereits an verschiedene Mobilfunkbetreiber ausgeliefert wurde. Mit diesem Formfaktor ist der neue Chipträger nicht nur wesentlich kleiner als das übliche Format (25 x 15 Millimeter), sondern schlägt auch die oft in 3G-Datensticks zu findenden Micro-SIM-Karten (15 x 1 2Millimeter). Dies soll den Elektronikherstellern ein bisschen mehr Platz verschaffen und die Entwicklung noch kleinerer und dünnerer Devices ermöglichen.

Dabei wird man beim neuentwickelten Winzling wohl auf keine technischen Eigenschaften des „großen Bruders“ verzichten müssen, so G&D-Pressesprecher Stefan Waldenmaier. Auch die Nano-SIM wird als SMS-, Kontakt- und Programmspeicher dienen können. Um Abwärtskompatibilität zu gewährleisten, wurde von G&D ein Adapter entwickelt, mit dem die kleine Chipkarte auch in Slots für gängige SIM-Karten eingeführt werden kann.

„Die Eigenschaften und die Größe stehen aber noch nicht endgültig fest“, betont der Vertreter des Unternehmens. Die Karte befindet sich in der Pre-Standard-Phase und ist zur Standardisierung beim European Telecommunications Standard Institute eingereicht. Dieses wird das Verfahren voraussichtlich bis Jahresende abschließen. Somit könnten bereits im nächsten Jahr erste Geräte Verwendung von der Nano-SIM machen.

Auf der CARTES & IDentification 2011 , einer Fachmesse für digitale Sicherheit und smarte Technologien, die von 15. bis 17. Novemer in Paris stattfindet, wird die weltkleinste SIM-Karte erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Auch weitere Entwicklungen stehen für den Bereich in Aussicht. So arbeitet die GSM Association aktuell an einem Standard, der das Überschreiben von Subskriptions-Informationen auf einer SIM-Karte „over-the-air“ ermöglicht. In der Praxis dürfte dies dazu führen, dass zukünftig kein Tausch der Chipkarte mehr notwendig ist, wenn ein Telefonbesitzer den Netzbetreiber wechselt.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Georg Pichler/Marco Schürmann | Quelle: pressetext.com)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv