Print und Digital mit Touchcodes verbinden

16. November 2011, 11:13 Uhr | Archiv

Von Printechnologics kommt eine neue Touchcode Technologie, mit der elektronische Codes mit Hilfe von Standarddruckmaschinen auf Papier, Karton oder Folien gedruckt werden können. Die Codes selbst sind unsichtbar, kosteneffizient und recyclebar und lassen sich über den Touchscreen eines handelsüblichen Smartphones auslesen. So lassen sich beliebige Printprodukte einfach mit digitalen Inhalten verknüpfen.

Quelle: touchcode.de

Der Touchcode wurde erst vor wenigen Wochen zum ersten Mal kommerziell eingesetzt: Die WELT-Gruppe nutzte den Code vor kurzem, um die neue Ausgabe des iPad Magazins The ICONIST in der gedruckten WELT am SONNTAG zu bewerben. Die Leser fanden in der Zeitung einen Beileger, den sie nur auf ihr iPad legen mussten, um die aktuelle Ausgabe des iPad Magazins downzuloaden.

Der Touchcode lässt sich aber auch als fälschungssicheres Sicherheitsfeature auf Produktverpackungen, als Werbe- oder Datenträger etwa in den Bereichen Gaming, Micropayment, Ticketing oder Logistik einsetzen. Interessant wird die Technologie, weil sich On- und Offline Inhalte einfach miteinander verknüpfen lassen und die Handhabung für den User einfach ist. Denn die Touchcodes müssen nur nach Start einer entsprechenden App auf den Andorid oder iPhone-Touchscreen gelegt werden. Die App erkennt die Touchcode-Karte und liest deren Inhalt aus.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Schürmann | Quelle: www.printechnologics.de)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv