QR-Codes erhalten Einzug in Zoo

18. November 2011, 10:45 Uhr | Archiv

QR-Codes sind nicht neu. Aber sie finden zunehmend Akzeptanz bei Smartphone-Nutzern. Studien belegen, dass die Kommunikationstechnik sich zum neuen Mainstream Marketing Werkzeug entwickelt. Eine Entwicklung, die der Osnabrücker Zoo – als erste Einrichtung seiner Art in Deutschland – nun Rechnung trägt.

Künftig können sich nämlich Zoobesucher direkt am Gehege mithilfe ihres Smartphones umfassend über die Tiere informieren. Das kostenlose Serviceangebot wurde in dieser Woche in Osnabrück vorgestellt. Als Freizeiteinrichtung wolle man sich den innovativen Kommunikationstechniken nicht verschließen, so der Geschäftsführer des Zoos Osnabrück. Bei einem Besuch eines Zoos gehe es nicht nur darum, sich Tiere anzuschauen, sondern den Besucher auch umfassend über die Tierwelt zu informieren. Hierzu nutze der Zoo Osnabrück bereits Infotafeln. Darüber hinaus informieren die Zoopädagogen bei Fütterungsaktionen über die Tiere.

Foto: Zoo Osnabrück/Lisa Josef

Die drastisch steigende Anzahl von Smartphone-Nutzern und die damit einhergehende zunehmende Akzeptanz von QR-Codes ist für den Osnabrücker Zoo ein schlagkräftiges Argument, die Infrastruktur seines Infosystems entsprechend aufzurüsten. Auch Zoo-Präsident Reinhard Coppenrath zeigt sich begeistert über die neue Möglichkeit, zusätzliche Informationen über die Tierwelt zu liefern, denn die QR-Codes schlagen eine Brücke zwischen Tieren und Technik und können im Zoo gerade Jugendliche und Technikinteressierte für Tier- und Artenschutzthemen begeistern.

Das Angebot im Zoo Osnabrück funktioniere denkbar einfach: Mit dem Smartphone müsse lediglich eine kostenlose Anwendung heruntergeladen werden, mit der die QR-Codes gelesen werden können. Dann einfach beliebige Codes mit dem Telefon scannen und Infos abrufen. Hinter jedem QR-Code verbirgt sich anschließend ein individueller Link, der zu einem informativen Text führt. Die Texte stammen dabei aus dem digitalen Zoobuch „Zoowiso“, das der Zoo Osnabrück gemeinsam mit dem Geoinformatik-Institut der Universität Osnabrück und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt erstellt hatte. Josef hoffe, dass die Agenturidee bald auch bei anderen deutschen Zoos und Tierparks Schule macht, damit auch hier die Technik für die Welt der Tiere begeistert.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Schürmann | Pressemeldung des Zoos Osnabrück)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv