Vorbereitungen auf Ende von WebOS

23. November 2011, 11:16 Uhr | Archiv

Mit einem „WebOS Survival Kit“ von WebOS Internals sollen sich Anhänger von WebOS für die Zukunft absichern. Das gescheiterte Betriebssystem-Projekt von Hewlett Packard soll allein in diesem Jahr knapp 3,3 Milliarden US-Dollar verschlungen haben. Sollte HP in Zukunft den Support komplett beenden, müsse man sich vorbereiten, um das Gerät und die Software weiterhin problemlos nutzen zu können.

HPs aufgegebenes 'TouchPad' mit webOS - (Quelle: winfuture.de)

WebOS Internals geht davon aus, dass das Ende von WebOS nicht mehr lange auf sich warten lässt. Grund genug, die Anhänger des Betriebssystems auf des schlimmste vorzubereiten. So soll man sich einen Twitter-Account anlegen und Rod Whitby (@webosinternals) sowie Jason Robitaille (@JayCanuck) und Janne Julkunen (@TheRealSconix) folgen. Weiterhin soll man die aktuellen Versionen des WebOS Docotor für sein Gerät herunterladen und sich mit den wichtigsten Homebrew-Tools vertraut machen wie den Homebrew-Installer WebOS Quick Install oder Preware.

Homebrew ermögliche nicht nur eine Optimierung der Geräte sondern garantiere auch eine bessere Zukunft für das Betriebssystem. Die im Survival Kit beschriebenen Maßnahmen bereiten die Nutzer darauf vor, dass HP die Server abschalten könnte. So könnte man durch die Homebrew-Tools sein Gerät trotzdem noch mit neuer Software versorgen. Rod Whitby von WebOS Internals holte sich in der WebOS-Community selbst die Meinungen und Anforderungen der einzelnen Nutzer ein, welche Dienste sie benötigen würden und wie viel sie bereit wären, dafür zu zahlen – denn der Betrieb eines Profil- und Backup-Servers für die WebOS-Geräte wäre nicht gerade billig.

Noch ist die Zukunft des mobilen Betriebssystems WebOS unklar, Hewlett Packard hat offiziell noch keine genauen Pläne kundgegeben. Gerüchten zufolge sei man momentan noch auf der Suche nach einem potentiellen Käufer für das Betriebssystem, dessen Wert von HP mit knapp 300 Millionen US-Dollar beziffert wurde.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Marco Schürmann | Quelle: heise.de)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv