Neue 3D-Display-Technik für mehr Schärfe

6. Dezember 2011, 10:00 Uhr | Archiv

Bei 3D-Displays, die keine speziellen Brillen erfordern, müssen Nutzer bislang noch mitunter große Abstriche bei der Bildqualität in Kauf nehmen. Schon der Blickwinkel muss exakt stimmen, ansonsten verlieren die Bilder an Schärfe. Dem US-Unternehmen MasterImage 3D soll nun ein kleiner, aber bedeutender Schritt gelungen sein, berichtet CNET.

Auge: Gute Aussichten für bessere 3D-Displays (Foto: pixelio.de/leam)

Die sogenannte Cell-Matrix-Parallax-Barrier-Technologie verzeiht veränderte Blickwinkel eher und liefert deutlich bessere Bilder. Um die 3D-Effekte zu sehen, ist keine Brille erforderlich – allerdings sollte der Abstand zwischen den Augen und dem Bildschirm nicht allzu groß sein, um optimale Ergebnisse zu liefern. Schon allein deshalb ist die Technik eher für Handys oder portable Spielekonsolen geeignet als für Computer oder TV-Geräte. Ein weiterer Pluspunkt für den mobilen Einsatz: Die 3D-Displays funktionieren sowohl im Quer- als auch im Hochformat. Auch ein Einsatz bei Bildschirmen in Flugzeugsitzen ist denkbar, so der Hersteller.

Bislang existieren nur Prototypen, aber schon auf der CES im Januar sollen erste 7- und 11-Zoll Displays gezeigt werden. Die ersten Geräte, die mit der neuen Technologie ausgestattet sind, könnten schon im Herbst kommenden Jahres auf den Markt gelangen. Dann sollen die Nutzer zum Beispiel 3D-Kinofilme in guter Qualität auf mobilen Geräten ansehen können – doch auch für Spiele, E-Books und andere Anwendungen sind die Displays geeignet.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Georg Eckelsberger/Marco Schürmann | Quelle: pressetext.com)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv