Mehrwert ist Lesern mehr wert

9. Dezember 2011, 8:59 Uhr | Archiv

Steigende Nutzerzahlen online und sinkende Aboverkäufe im Print zwingen viele Verlage zum Überdenken ihrer Strategie. Es gilt, Wege zu finden, damit das Wachstum im Online-Bereich künftig stärker zum finanziellen Benefit der Verlage beiträgt. Ob und wie Bezahlinhalte funktionieren könnten, zeigt ipunkt.

Quelle: www.dynamicbooks.com

Die NZZ verkündete jüngst, sie werden den Pfad einschlagen, den die New York Times bereits seit einiger Zeit erfolgreich beschreitet. 2012 will das Schweizer Verlagshaus eine sogenannte „metered paywall“ nach dem Vorbild der „Grey Lady“ einführen. Experten erwarten sich von diesem Schritt eine Vorbildwirkung für die deutschsprachige Branche.

Informationen sind im Internet heute zu jedem Thema in riesiger Menge frei zugänglich. Das heißt, online konkurriert auch die Zeitschrift für Modelleisenbahner nicht mehr nur mit der überschaubaren Zahl ähnlicher Fachmagazine, sondern jeder Artikel muss sich gegen tausende andere Suchergebnisse durchsetzen. Verlage, die im Internet regelmäßige Leser gewinnen wollen, die darüber hinaus bereit sind, für das Angebot zu zahlen, müssen deshalb Anreize schaffen, die einen deutlichen Mehrwert erkennen lassen.

Ob mobile Anwendung oder normale Website: Für die digitalen Ausgaben gilt gleichermaßen, der besonderen Form der Verbreitung noch stärker gerecht zu werden. Der Leser will keine Bleiwüste. Texte müssen um Bildstrecken, Videos und Grafiken ergänzt werden, für die Printausgabe weder Platz noch Möglichkeit bieten. Darüber hinaus sollten Links zu weiterführenden und verwandten Informationen führen. Der Leser wird diese Hinweise dankbar annehmen und so zugleich länger auf der eigenen Seite bleiben.

Zum Erfolg der Paywall tragen zudem exklusive Inhalte maßgeblich bei. Zum einen verfügen Verlage oft über wertvolle Daten aus Studien, Umfragen und Erhebungen, die nur darauf warten an den Leser gebracht zu werden. Zum anderen können Kooperationen mit Anbietern von Informationen, die die Leser suchen, einen echten Mehrwert darstellen. Auch hier kommt es darauf an, die Daten nutzwertig zu präsentieren und die Möglichkeiten des digitalen Mediums auszuschöpfen.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

Daniel Schürmann | Quelle: Pressemeldung der ipunkt Business Solutions OHG)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv