BrandMaker stellt IMA-Technologie vor

12. Dezember 2011, 10:20 Uhr | Archiv

BrandMaker, Anbieter von Marketing Resource Management (MRM)-Systemen, führt mit „Intelligent Media Allocation (IMA)“ eine Technologie ein, die dank intelligenter Algorithmen aus Reichweiten-, Kampagnen- und Mediadaten konkrete Mediapläne für Marketing-Maßnahmen ableitet.

BrandMaker Screenshot (Quelle: BrandMaker)

Im Zeitalter der Medienflut automatisiert die IMA-Technologie die Identifikation der für die jeweilige Kommunikationsaufgabe prädestinierten Medienkanäle und optimiert damit Media-Entscheidungen nachhaltig. Die Cloud-basierte Technologie von BrandMaker ermöglicht die laufende Vorhaltung und mehrdimensionale Auswertung einer breiten Datenbasis in Echtzeit. Das System stützt sich dabei unter anderem auf Media-Daten (Zielgruppen, Erscheinungsweise, Größen, Preise, technische Daten etc.), Reichweiten-Daten (Leser, Click-Raten, Conversions etc.) und Kampagnen-Daten (Zielgruppen, Budgets, Termine, Key Performance Indicators etc.). Die Algorithmen zur Bewertung, Gewichtung und Auswahl der jeweiligen Medien hat BrandMaker gemeinsam mit Hochschulen und Wissenschaftlern entwickelt, die in diesem Bereich führend sind. „Die werbetreibende Industrie erreicht mit der IMA-Technologie eine zielführendere Allokation ihrer Werbegelder. Darüber hinaus können Anwender Medien direkt und preisgünstig buchen – und somit signifikant sparen“, sagt BrandMaker CEO Mirko Holzer. „Unsere intelligente IMA-Technologie ist die logische Antwort auf die explodierende Anzahl von Medienkanälen.“

Auf Basis der nahtlosen Integration mit seinem MRM-System bildet BrandMaker einen durchgängigen Prozess und nahtlosen Workflow ab. Nach Freigabe der durch IMA ermittelten und vorgeschlagenen Planpositionen können Nutzer die jeweiligen Medialeistungen direkt einkaufen, entsprechende Vorlagen über das integrierte Media Asset Management-System von BrandMaker abrufen und in einem Web-to-Publish-Modul templatebasiert individualisieren. Die mit der jeweiligen Kampagne erzielten Ergebnisse werden systemseitig zum einen für die konkrete Erfolgskontrolle der Maßnahme ausgewertet und gehen zum anderen – als Closed Loop im Sinne eines lernenden Systems – in die Datenbasis ein. Dort dienen sie als Grundlage für die Planung zukünftiger Kampagnen. Dank der Nutzung von neuesten Cloud-Technologien lässt sich das System auch in komplexen Organisationen problemlos weltweit ausrollen und beliebig skalieren.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Georg Eckelsberger/Daniel Schürmann | Quelle: BrandMaker | BrandMaker ist Partner von beyond-print.de)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv