bvdm stört sich an Gelangensbestätigung

21. Dezember 2011, 10:13 Uhr | Archiv

Der Bundesverband Druck und Medien fordert von der Bundesregierung die sofortige Rücknahme der Gelangensbestätigung. Dabei handelt es sich um eine Bescheingung für das Finanzamt, an welchem Tag der Artikel (den man ins EU-Ausland verschickt hat) beim Kunden angekommen ist – mit Unterschrift des Kunden. Das Gesetz sei laut bvdm bürokratisch, unausgegoren und kostenintensiv und belaste den Im- und Export.

Quelle: Pixelio.de // Fotograf: Rainer Sturm

In einem Schreiben sowohl an Bundeswirtschaftsminister Dr. Rösler (FDP) als auch an Bundesfinanzminister Dr. Schäuble (CDU) macht der Verband deutlich, dass die Regelung das Wirtschaftswachstum gefährdet und neue Handelshürden aufbaut. Die mittelständischen Druckunternehmen, die Druckerzeugnisse in das EU-Gemeinschaftsgebiet exportieren, werden von dem neuen Verfahren stark betroffen sein.

Die Bundesregierung habe sich in ihrem Koalitionsvertrag von 2009 WACHSTUM. BILDUNG. ZUSAMMENHALT dazu bekannt, dass Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung als Wachstumsprogramm zum Nulltarif erkannt werden. Alle Ressorts wurden aufgefordert, bestehende Bürokratielasten fortlaufend und eigenständig zu reduzieren und neue Belastungen zu vermeiden. „Umso unverständlicher ist es, dass mit der Gelangensbestätigung ein neues bürokratisches Monstrum ab 1.1.2012 und mit Übergangregelungen ab 1.4.2012 im innergemeinschaftlichen Handel greifen soll, bei dem so viele Aspekte ungeklärt sind“, so der bvdm.

Sowohl in Beförderungs- als auch in Versendungsfällen muss künftig der Nachweis über das Verbringen des Liefergegenstands in das übrige Gemeinschaftsgebiet durch eine Bestätigung des Abnehmers geführt werden, dass der Gegenstand in das übrige Gemeinschaftsgebiet gelangt ist. Hieraus ergab sich das Wort „Gelangensbestätigung“.

Die Unterschrift des Abnehmers, welche im Original vorliegen muss, bedeute einen deutlichen Rückschritt. Da künftig Ort und Tag des Erhalts bzw. des Endes der Beförderung des Gegenstandes quittiert werden müssen, ist das Ausstellen von Bescheinigungen wie bisher im Vorfeld des Transportes nicht mehr möglich. Bei Transporten durch vom Abnehmer beauftragte Frachtführer/Spediteure können Lieferanten bei Übergabe der Ware nicht mehr endgültig fakturieren.

Noch dazu ist die Gelangensbestätigung im Ausland gänzlich unbekannt. Sie dort zu erhalten, werde zu praktischen Problemen und einem immensen bürokratischen Aufwand führen. Zudem werde ein ausländischer Abnehmer keine Bescheinigung in deutscher Sprache unterschreiben. Für die Unterschrift eines Mitarbeiters im EU-Ausland ist zukünftig zumindest eine Bevollmächtigung des Arbeitgebers notwendig. Neben der Papierflut (eine elektronische Gelangensbetätigung ist derzeit nicht vorgesehen), stelle sich die Frage, in welcher Sprache derartige Bestätigungen/Vollmachten ausgestellt sein müssen.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Schürmann | Quelle: bvdm-online.de)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

1 Kommentar

  1. Antworten

    Reinhard

    25. Dezember 2011

    Hier wiehert eine ganze Herde von Amtsschimmeln.

    Die Politiker werfen das Geld mit vollen Haänden raus, und der Steuerzahler soll das bezahlen.


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv