Funktionierendes Inhalts-Bezahl-Modell

9. Januar 2012, 10:05 Uhr | Archiv

Ein neues Bezahlmodell für Internet-Inhalte namens Pianomedia ist in der Slowakei im letzten Jahr erfolgreich gestartet. Für 2,90 Euro im Monat können Internet-Nutzer die Bezahlinhalte fast aller nationalen Medien unbegrenzt nutzen. Nun wird auch in Slowenien das Bezahlmodell getestet. Grund für den Erfolg: fast alle Zeitungen ziehen an einem Strang.

(Quelle: wdr.de)

Seit April 2011 haben in der Slowakei zahlreiche Medien mit Pianomedia Erfolge verbuchen können. So haben sich die bekanntesten Zeitungen des Landes zusammengeschlossen und gemeinsam für das Flatrate-Modell entschieden. Der Internet-Nutzer zahlt monatlich 2,90 Euro und kann auf alle Bezahlinhalte zeitungsübergreifend zugreifen, solange bezahlt wird. Er muss also nicht für jede Zeitung neu in die Tasche greifen.

Die Zeitungen selber entscheiden, welche Inhalte sie als Bezahlinhalte ins Internet stellen. Meist haben sie sich dafür entschieden die tägliche Berichterstattung kostenlos zur Verfügung zu stellen. Hintergrundberichte, Kommentare und Serviceinformationen hingegen wurden zu Bezahlinhalt. Die Abrechnung erfolgt nutzungsabhängig. Je öfter eine Seite aufgerufen und je länger sie gelesen wird, umso mehr Geld erhält die Zeitung für ihre Bezahlinhalte. Allein im ersten Monat sollen dadurch 40.000 Euro an Gewinn eingefahren worden sein.

Nun wird das Modell nach Slowenien „exportiert“ so Pianomedia. Auch dort haben sie alle bekannten Tageszeitungen zusammengeschlossen. Am 16. Januar soll die Pay-Wall (die Bezahlmauer) aufgestellt werden. Insgesamt haben sich acht bekannte Medienverleger und 12 Medienseiten verbunden. Die monatliche Rate soll 4,89 Euro betragen und den Nutzern Zugriff auf alle Bezahlinhalte ermöglichen.

Bis zum Ende des aktuellen Jahres will Pianomedia in zwei bis drei weiteren Ländern seinen Bezahldienst starten. Derzeit befindet man sich in Gesprächen mit Verlegern in elf europäischen Ländern. Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Schürmann | Quelle: pianomedia.eu, heise.de)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv