Entscheidung: Manroland wird zerschlagen

18. Januar 2012, 18:24 Uhr | Archiv

Soeben wurde entschieden: Manroland bleibt in deutscher Hand. Das Augsburger Werk wird von der Possehl-Gruppe übernommen. Offen bleibt hingegen, wie viele der noch rund 6200 Arbeitsplätze des insolventen Druckmaschinenbauers erhalten bleiben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Wir haben weitere Informationen.

(Quelle: www.ci-portal.de)

Nach einer Sitzung des Gläubigerbeirats, die vor wenigen Minuten zu Ende gegangen ist, hat die Lübecker Possehl-Gruppe den Zuschlag für das Augsburger Manroland-Werk erhalten. Damit geht der US-Investor Platinum Equity leer aus, der Manroland im Gegensatz zu Possehl komplett übernehmen wollte.

Wirtschaftsprüfer und bisheriger Insolvenzverwalter Werner Schneider erklärte nach Aussage des Handelsblatts: „Es war unser gemeinsames Ziel, das Unternehmen an Investoren weiter zu geben, die an einer langfristigen und eigenständigen Fortführung des Unternehmens interessiert sind“.

Nun bleibt weiterhin offen, wieviele der 6200 Stellen erhalten bleiben, und was mit den Werken in Plauen und Offenbach passiert. Im Gespräch ist, dass rund die Hälfte der Belegschaft ihre Jobs verlieren. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, so beide Parteien. Konkret sollen 1500 Arbeitsplätze in Augsburg, 290 in Plauen und 750 in Offenbach erhalten bleiben.

Possehl hatte in den Verhandlungen allerdings auch Zusagen für das Werk im sächsischen Plauen gemacht, zunächst werde das Werk ausgelagert so das Handelsblatt. Weiterhin gibt es gute Neuigkeiten für das Werk in Offenbach. Dieses wird aus dem Konzern herausgetrennt, vom Management übernommen und soll gemeinsam mit einem Investor saniert werden. Dafür müsse allerdings noch eine Bürgschaft des Landes Hessen eingeholt werden.

(Daniel Schürmann | Quelle: handelsblatt.com)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv