"Physibles": 3D-Downloads für Drucker

25. Januar 2012, 11:44 Uhr | Archiv

In Erwartung, dass eines Tages Ersatzteile für das eigene Auto gedruckt werden können, hat die File-Sharing-Webseite The Pirate Bay eine neue Objektgattung vorgestellt. Sie heißt „Physibles“, worunter 3D-Downloads fallen, die mit Hilfe von 3D-Druckern in Zukunft ausgedruckt werden sollen.

Sulsa - Flugzeug aus dem 3D-Drucker - (Quelle: Uni Southampton)

„Technisch ist es durchaus möglich, universelle Sachen wie Ballettschuhe oder Sonstiges mit Hilfe der 3D-Technologie herzustellen. In der heutigen nachhaltigen Zeit werden aber erst die Umweltauswirkungen geprüft, bevor in diese Richtung investiert wird. Bis zur Markteinführung solcher Produkte ist es noch ein langer Weg“, erklärt Jens Bieler, 3D-Modelling- und Produktionsverantwortlicher bei reality service.

Das analoge wurde vom digitalen Zeitalter abgelöst. Dinge wie Musik, Filme oder Bücher können mittlerweile auf digitaler Basis ident vervielfältigt werden. Es ist Zeit für den nächsten Schritt. Doch Bieler hat bereits vergangenes Jahr noch Hindernisse für den Einzug des 3D-Drucks in die Haushalte gesehen.

The Pirate Bay ist der Meinung, dass der nächste Schritt das Kopieren von digitalen Formen in physische Objekte sein wird und bietet mit „Physibles“ jetzt 3D-Downloads an. Dreidimensionale Computer und Scanner sollen laut der Homepage nur der Anfang sein. In 20 Jahren, so heißt es auf der Plattform, soll es möglich sein, Sneakers zu downloaden. „Die Zeitangabe ist realistisch, doch preislich wird es sich der normale Verbraucher wohl noch nicht leisten können zu dieser Zeit“, so Bieler.

Der Nutzen für die Gesellschaft ist enorm. Der Versandhandel auf der ganzen Welt soll dadurch eingestellt und Kinderarbeit beseitigt werden. „Wir werden in der Lage sein, Nahrung für hungrige Menschen zu drucken und zwar nicht nur das Rezept, sondern eine gesamte Mahlzeit“, wird auf der Homepage erklärt.

„Arbeit ist so oder so da. Das bedeutet auch, dass das Ganze finanziert werden muss. Ich sehe darin momentan keinen Vorteil, und Hungersnöte auf diesem Wege beseitigen zu können, halte ich für nicht realistisch“, meint Bieler.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Jana Seywald/Marco Schürmann | Quelle: pressetext.com)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv