Twitter: Bots ersetzen Menschen

31. Januar 2012, 11:09 Uhr | Archiv

Eine US-amerikanische Forschergruppe arbeitet an einer neuen Generation von Twitter-Bots. Die „Socialbots“ getauften Programme sind immer schwerer von Menschen zu unterscheiden, wie technologyreview.com berichtet. In einem Experiment konnten die automatischen Twitteranten nicht nur jeweils einige Dutzend Follower generieren und Konversationen in Gang setzen, sondern auch die Kommunikation unter ihren menschlichen Twitter-Partnern verbessern.

Das Twitter-Tier

„Solche Entwicklungen lassen mich erschaudern. Das Gespräch, die Grundlage der sozialen Medien, darf nicht auf der Strecke bleiben“, sagt Social-Media-Berater Ed Wohlfahrt. Die Forschungen zu den Socialbots haben im Rahmen des Web Ecology Project begonnen. Dort haben Wissenschaftler während eines Wettbewerbs um die größte Twitter-Gefolgschaft festgestellt, dass automatisierte Twitter-Accounts gut geeignet sind, um Follower zu generieren. Mittlerweile haben einige Forscher ein eigenes Unternehmen gegründet, um die gesprächigen Programme weiterzuentwickeln und zu studieren. Der erste Forschungsbericht kommt zu einigen interessanten Schlussfolgerungen.

In einem Experiment haben die Wissenschaftler die Aktivitäten von 2.700 Twitter-Accounts über einen Zeitraum von 54 Tagen verfolgt. Diese Gruppe wurde ab Tag 34 in kleinere Einheiten zu 300 Twitteranten aufgeteilt. Jedem dieser Klein-Rudel wurde ein Socialbot zugewiesen, der einfache Aufgaben wie das Retweeten von Nachrichten oder das Antworten von Tweets unter Nennung eines weiteren Accounts übernahm. Nach 21 Tagen hatte jeder Socialbot im Schnitt 62 Follower angezogen und 33 Tweets in Form von Retweets oder Nennungen generiert.

Außerdem änderte sich durch die Aktivität der Socialbots auch das Verhalten zwischen den menschlichen Twitter-Usern in den jeweiligen Gruppen. Die Anzahl der Follows nahm im Vergleich zur Zeit ohne Maschinen um durchschnittlich 43 Prozent zu. „Die gesteigerte Interaktion zwischen den Menschen ist zwar grundsätzlich positiv, die Automatisierung fällt für mich trotzdem in die Kategorie ‚Perversion‘. Der persönliche Kontakt geht verloren und es ist zu befürchten, dass Agenturen, die ja teilweise gezwungen sind neue Follower zu generieren, die Twitter-Automaten zu Marketingzwecken missbrauchen“, plädiert Wohlfahrt für eine Rückbesinnung auf die Grundwerte der sozialen Kommunikation.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Markus Keßler/Marco Schürmann | Quelle: pressetext.com)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv