InkJet Druckkopf für gedruckte Elektronik

16. Februar 2012, 8:24 Uhr | Archiv

Konica Minolta hat vor kurzem die Entwicklung des hochpräzisen Tintenstrahl-Druckkopfes KM128SNG-MB bekannt gegeben, bei dem erstmalig bei Konica Minolta die MEMS-Technologie eingesetzt wird. Der KM128SNG-MB verfügt als erster Druckkopf für gedruckte Elektronik über eine geringe Tropfengröße von 1 Pikoliter – das ist ein Billionstel Liter. Der Verkaufsstart in Mustermengen ist für dieses Frühjahr geplant.

Der neue KM128SNG-MB (Quelle: konicaminolta.com)

Der Tintenstrahl-Druckkopf der neuen Generation wird mit Hilfe der Silizium-MEMS-Technologie hergestellt, die auch bei der Halbleiterverarbeitung eingesetzt wird. Diese Technologie ermöglichte die erfolgreiche Entwicklung einer kleinen Druckkopf-Struktur (38 mm breit, 128 Düsen in einer Reihe), die sehr kleine Farbtropfen ausstößt.

Die sorgfältige Tintenweg-Konstruktion und Montagetechnik führt zu Druckergebnissen mit geringer Tropfengröße und bietet gleichzeitig Farbbeständigkeit und -optimierung für Farben mit geringer Viskosität, die für industrielle Anwendungen erforderlich sind. Die Anwendung der MEMS-Technologie ermöglicht den späteren Einbau weiterer Düsen nach Kundenwunsch sowie eine weitere Verkleinerung des Druckkopfes selbst.

KM128SNG-MB wird seinen Wert bei der Strukturierung von OLED-Displays, bei der Dünnfilmbeschichtung von OLED-Leuchtmitteln und bei neuen Herstellungstechnologien für hochauflösende Displays mit hoher Wertschöpfung für Smartphones und ähnliche Geräte unter Beweis stellen.

Der Markt für gedruckte Elektronik, einschließlich flexibler Displays der neuen Generation, wird im Jahr 2020 laut Studienergebnissen von Konica Minolta voraussichtlich einen Wert von 19,3 Milliarden Euro (2 Billionen Yen) erreichen. Man erwartet, dass dieser neu konstruierte Druckkopf auf diesem Markt sehr erfolgreich sein wird.

Durch die industriell anwendbare Tintenstrahl-Technologie wird dieser Druckkopf in naher Zukunft zur Weiterentwicklung von gedruckter Elektronik beitragen, die sich durch geringen Energiebedarf, geringen Ressourcenverbrauch und sehr gute Herstellbarkeit auszeichnen wird.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Mittendorf | Quelle: live-pr.com, konicaminolta.com)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv