Erstes Mozilla-Phone noch in diesem Jahr

29. Februar 2012, 11:00 Uhr | Archiv

Schon länger ist bekannt, dass die Mozilla Foundation an einem eigenen, mobilen Betriebssystem arbeitet. Nun startete das Projekt „Boot2Gecko“ auf dem Mobile World Congress in seine finale Phase. In Entstehung ist eine quelloffene Plattform, die stark auf Webapps setzt und mit niedrigen Hardwareanforderungen auf günstiger Hardware operieren kann. Als Partner sind bereits Telefonica und die Deutsche Telekom im Boot, als Gerätehersteller ist LG im Gespräch. Das erste Mozilla-Phone soll noch dieses Jahr auf den Markt kommen.

(Quelle: chip.de)

„Boot2Gecko“ soll laut Mozilla ein „menschenorientiertes“ System werden. Es basiert auf Linux und HTML5 und setzt auf webbasierte Anwendungen. Lediglich Kernfunktionen dürften vollständig am Gerät selbst ausgeführt werden. Dieses Konzept soll die Plattform zu einem Leichtgewicht machen, die auch auf Geräten schwächerer Bauart solide läuft.

Die damit einhergehenden Gerätekosten sieht auch Blogger und Mozilla-Experte Sören Hentzschel als potenziell größten Vorteil im Vergleich mit der Konkurrenz. Zudem dürfte der Quellcode von Boot2Gecko letztlich zu 100 Prozent offen liegen, während der Quellcode des ebenfalls als Open Source titulierten Android nicht vollständig einsehbar ist. Mozilla verzichtet scheinbar auch auf die Einrichtung eines geschlossenen Ökosystems à la iTunes oder Android Market.

Die Dominanz von Google und Apple in diesem Markt ist jedoch eine große Hürde, befürchtet Hentzschel. „Ich sehe derzeit nicht, warum ich als Nutzer umsteigen sollte, wenn ich bereits iOS oder Android benutze“, meint er. Dies könnte ein Grund sein, warum das erste Smartphone mit Mozilla-OS vermutlich auf dem brasilianischen Markt landen wird. Die Mobiltelefon-Penetration ist im südaerikanischen Land bereits sehr hoch, der Smartphone-Anteil aber noch vergleichsweise gering – jedoch deutlich ansteigend.

Zudem hat eine Studie von WMCCANN und Grupo.Mobi vergangenen August ergeben, dass viele Featurephone-Nutzer wechselwillig sind und Smartphones in allen Alters- und Einkommensschichten immer beliebter werden. Auch die Nachfrage nach Tablet-PCs steigt stark an.

Boot2Gecko befindet sich noch in einem frühen Entwicklungsstand, erste Eindrücke vom laufenden System wurden jedoch schon vor drei Monaten am MozCamp Asia gezeigt. Bei Mozilla hofft man, langfristig einen großen Teil eines auf 20 Prozent geschätzten Marktsegments zu besetzen, das von Android, iOS, WinPhone und Co bislang noch nicht beansprucht wurde.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Georg Pichler/Marco Schürmann | Quelle: pressetext.com)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv