Fujifilm erweitert Workflow-Lösungen

6. März 2012, 8:34 Uhr | Archiv

Fujifilm kündigte kürzlich weitreichende Updates seiner gesamten XMF Workflow- und Produktionsmanagement-Suite an, wodurch sie zu einem der funktionsreichsten und umfassendsten Systeme für die Steuerung der Druckproduktion auf dem Markt wird. Dazu gehören die Einführung eines neuen, cloudbasierten Farbmanagement-Systems mit dem Namen XMF Colorpath zur drupa 2012 (Düsseldorf 3. – 16. Mai).

Das Fujifilm W2P-System (Quelle: fujifilm)

Das neue System soll Drucker dabei unterstützen, die Farbkonsistenz über multiple Druckprozesse hinweg zu managen, sowie die Einführung von XMF Workflow V5 und XMF Remote V9, beide ausgestattet mit einer Vielzahl neuer Funktionen und Fähigkeiten. Diese Verbesserungen der XMF-Produktreihe nutzen die Vorteile neuer cloud-basierter Technologien, um die Anwendung des Systems in neue Bereiche der Druckproduktion zu ermöglichen. Sie sind das Resultat erheblicher und kontinuierlicher Investitionen der Unternehmenszentrale von Fujifilm in das XMF-Portfolio.

XMF ColorPath
XMF ColorPath ist ein neues, cloudbasiertes Farbmanagement-System, das den Drucker bei der Kalibrierung und Einhaltung von Druckstandards, wie z. B. ISO 12647-2 unterstützt. Das System kann über multiple Drucksysteme hinweg arbeiten – darunter Offset-, Digital- und Siebdruck – und Drucker dabei unterstützen, Farbkonsistenz innerhalb dieser Prozessketten zu erzielen.

Dieses umfassende neue Farbmanagement-System besteht aus zwei Hauptkomponenten:

• XMF ColorPath Organizer – eine neue Reihe von Konfigurationswerkzeugen für das Farbmanagement, die als Standard in einem neuen Modul im XMF Workflow V5 enthalten sind. Dieses Modul verwaltet die Anwendung von Farbprofilen im Produktionsprozess.

• XMF ColorPath Sync – ein cloudbasiertes Farbmanagement-System für die Farbwiedergabe gemäß ISO 12647-2 über viele verschiedene Drucksysteme hinweg. XMF ColorPath Sync erzeugt Device-link ICC-Profile und ISO-Druckkennlinien, damit Drucker schnell und über eine Vielzahl von Drucksystemen hinweg ISO 12647-2-Konformität erreichen können. Die Lösung wird komplett über einen Webbrowser gesteuert, wobei sogar die Spektralphotometer direkt aus den Webbbrowsern angesteuert werden, so dass keine Client-Software installiert werden muss. XMF ColorPath Sync erstellt nicht nur Device-link Profile zur Übereinstimmung mit ISO 12647-2, sondern prüft auch die Konformität mit dem Standard. Und wenn Drucksysteme durch veränderte Arbeitsparameter wie variierende Feuchtigkeit oder modifizierte Medienbedingungen, die Konformität verlieren, erstellt XMF ColorPath Sync automatisch Farbkorrekturen, um die Farbausgabe wieder auf den Standard anzugleichen.

Das XMF ColorPath-System lässt sich durch eine Reihe von professionellen Farbmanagement-Diensten von Fujifilm erweitern, um Druckereien bei der Einrichtung und Verwaltung des Systems zu helfen: die XMF ColorPath Services. Die Kombination des XMF ColorPath-Systems mit XMF ColorPath Services erlaubt Druckbetrieben, Ausfallzeiten und Makulatur zu reduzieren und die Margen zu steigern. Das XMF ColorPath-System ist als Teil der kompletten XMF Workflow-Suite erhältlich, aber auch als Einzellösung, die jede Offset- oder digitale Druckumgebung verwalten kann.

XMF Workflow V5
Fujifilm gibt zur Drupa 2012 die Markteinführung der Version V5 des XMF Workflow-Systems bekannt. Diese neue Hauptversion umfasst wichtige neue Funktionen.

Die Haupt-Farbfähigkeiten von XMF ColorPath wurden als ein neues Farbmodul in die Version V5 des XMF Workflows integriert. Dieses Modul wird innerhalb des XMF-Systems als XMF ColorPath Organizer bezeichnet. Mit ihm kann der Anwender bestimmen, welches Farbmanagement in den verschiedenen Arbeitsbereichen angewendet wird. XMF ColorPath Organizer fungiert jetzt als der zentrale Farbcontroller innerhalb des gesamten XMF Workflow-Systems. Bei gemeinsamer Anwendung mit den neuen, cloudbasierten XMF ColorPath Sync Farbwerkzeugen verbindet eine neu entwickelte Schnittstelle den XMF Workflow mit der Cloud, um die nahtlose Integration zwischen den cloudbasierten Diensten und der Druckproduktion vor Ort herzustellen.

XMF Remote V9
XMF Remote, ein Online Proof- und Freigabetool, hat sich in entscheidender Weise zu dem Hauptwerkzeug weiterentwickelt, das die effiziente Kommunikation zwischen Druckereien und ihren Kunden gewährleistet. Fujifilm führt XMF Remote Version 9 zur drupa 2012 ein. Es enthält viele Verbesserungen, die auf Kunden-Feedbacks basieren. Insbesondere ermöglicht es Systemadministratoren jetzt mehr Kontrolle und einen noch offeneren Ansatz, um Druckereikunden eine mobile Geräteschnittstelle zu XMF Remote bieten zu können.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Mittendorf | Quelle: fujifilm.de)

Über den Autor

beyond-print.de

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv