Roccat: Apple iPhone als Zweitdisplay

9. März 2012, 9:51 Uhr | Archiv

Gaminghardware-Produzent Roccat hat auf der CeBIT 2012 in Hannover eine Smartphone-App präsentiert. Diese erlaubt die Nutzung eines iPhones als ergänzendes Touchscreen-Display für den Computer. Es dient als Nachrichtenhub und Systemmonitor und kann mit eigenen Makros um weitere Funktionen ergänzt werden. Dazu veröffentlicht das Unternehmen auch passende Docking-Peripherie.

Roccat PowerGrid: iPhone wird zum Makro-Touchscreen (Foto: roccat.org)

Mit der Veröffentlichung beschreitet Roccat einen ähnlichen Pfad wie Konkurrent Razer, der seinem “Blade”-Laptop eine ähnliche, jedoch fest integrierte Touch-Lösung verpasst hat, die ins Keyboard verbaut ist. Die Gratis-PowerGrid-Software stellt die Verbindung zum iPhone via WLAN her. Dieses dient dann unter anderem als Message-Hub und kann Neuigkeiten von Facebook, Twitter und Messengertools wie Skype anzeigen und ermöglicht mit einfachen Handgriffen das Schreiben einer Antwort. Zudem kann man auf diese Weise auch die Tastatur des Rechners verwenden, um SMS-Botschaften am Telefon zu beantworten.

Pay-per-Page-Modell für Makros
Das “Stromnetz” agiert auch als Überwachungstool für die eigene Systemhardware und kann je nach Konfiguration nicht nur die Innereien des Rechners auflisten, sondern auch Informationen zu Lüfterdrehzahlen und den Temperaturen verschiedener Hardwarebestandteile ausspucken. Zudem ist es möglich, darüber die Lautstärke der einzelnen, laufenden Anwendungen zu anzupassen.

Weiters ist eine Makrofunktion Bestandteil des Programmes, über die man Befehle und Befehlsketten auf eigene Icons platzieren kann. Pro Bildschirmseite mit 20 Verknüpfungen verlangt Roccat jedoch 0,79 Euro. Mit “Project Phobos” ist auch schon für PowerGrid adaptierte Hardware in Arbeit. So sollen Gaming-Tastaturen und Standalone-Docks erscheinen, die das iPhone gleichzeitig mit Strom versorgen und komfortabler zu bedienen machen.

Android-Version folgt bis zur GamesCon
Die App wird zu Beginn auf dem Apple-Smartphone und dem iPod-Touch arbeiten können, die Betaversion soll bald verfügbar sein. Bis zur Eröffnung der GamesCon im August möchte das Unternehmen auch eine Android-Version umsetzen, bis Jahresende könnte dann schon eine Adaption für Windows Phone folgen. Roccat arbeitet zudem daran, die Verbindung zwischen PC und Mobilgerät auch via 3G zu ermöglichen.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Georg Pichler/Daniel Mittendorf | Quelle: pressetext.com)

Über den Autoren

EPOS Redaktion

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Hinterlasse eine Antwort


*

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2014 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv