TI: Kindle-Fire-Boom vorbei

12. März 2012, 11:22 Uhr | Archiv

Texas Instruments hat offenbar aufs falsche Pferd gewettet. Der Chiphersteller hat Absatzprobleme bei Komponenten für mobile Geräte – während andere Unternehmen sehr stark vom bommenden mobilen Markt profitieren. Verantwortlich für die schlechten Zahlen soll offenbar Amazons Kindle Fire sein.

Amazons 'Kindle Fire' - (Quelle: engadget.com)

Die erwarteten Einnahmen sanken von 3,02 Milliarden bis 3,28 Milliarden US-Dollar auf 2,99 Milliarden bis 3,11 Milliarden Dollar. Auch die Gewinnerwartungen sanken – statt der erwarteten 16 bis 24 Cent pro Aktie rechnet man eher mit 15 bis 19 Cent je Aktie. Grund für die niedrigeren Erwartungen ist die „geringere Nachfrage nach Drahtlos-Produkten“, besonders bei Geräten die den Privatkundenmarkt ansprechen, heißt es.

Leiter der Investment Relations-Sparte bei Texas Instruments, Ron Slaymaker, erklärt, dass im vierten Quartal OMAP-Prozessoren sehr beliebt waren. So wurde durch das ein neu eingeführtes Produkt (man vermutet Amazons Tablet Kindle Fire) ein Boom ausgelöst, der sich nicht lange auf einem hohen Niveau halten kann. Zwar verkauft sich Amazons Tablet gut, doch scheint der anfängliche Boom durch die Mitteilung von Texas Instruments deutlich abgeschwächt zu sein.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Marco Schürmann | Quelle: cnet.com)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv