CS6 in der Cloud ab 29,99 €

23. April 2012, 11:55 Uhr | Archiv

Adobe kündigt heute wie erwartet die Adobe Creative Suite 6 (CS6) und die Creative Cloud an. Mit der Pressemeldung wurde nun auch erstmal der europäische Preis für das Abo-Modell bekanntgegeben: Die Mitgliedschaft kostet 49,99 Euro monatlich, für CS3-, CS4, CS5- und CS5.5-Kunden ist ein Einführungsangebot zu 29,99 Euro monatlich erhältlich.

(Bild: Adobe.com)

Schon vor dem Launch-Event in London veröffentlicht Adobe weitere Details zur heute weltweit angekündigten Adobe Creative Cloud. Neben den ebenfalls heute vorgestellten Produkten der Creative Suite 6 beinhaltet die Creative Cloud die HTML5 Werkzeuge Adobe Muse® und Adobe Edge® Preview. Über die Desktop-App Adobe Creative Cloud Connection kann man seine Daten (bis zu 20 GB) zu mobilen Endgeräten, Kunden und anderen Rechnern synchronisieren und aktualisieren. Mit dem Creative Cloud Publishing Service ist es möglich, Apps, Magazine und Broschüren auf iPad, iPhone und Android-Geräten zu veröffentlichen. Die Digital Publishing Suite soll mit der Single Edition ebenfalls Bestandteil werden, ist zum Start jedoch noch nicht verfügbar.

Mit der Creative Cloud stehen dem Mitglied alle 14 Anwendungen der Creative Suite 6 zur Installation auf dem Mac oder PC zur Verfügung. Darunter neben Photoshop, InDesign und Illustrator auch Premier Pro, After Effects und Flash Professional. Zudem kündigt Adobe an, Lightroom 4 auch in Kürze zur Verfügung zu stellen. Web-Hosting, Trainings-, Support- und Community-Features sind darüber hinaus ebenfalls Bestandteil des umfassenden Software-Services.

Lange gerätselt wurde in Deutschland über die Preisstruktur des Dienstes außerhalb der USA. Während dort der Preis von $49,99 bereits bekannt war, wurde auch hier über eine 1:1 Adaption auf den Euro spekuliert. Tatsächlich hat sich dies nun bestätigt. Für 49,99 Euro ist die Creative Cloud im Jahresabo zu beziehen. Ein monatlich abgerechneter Account wird mit 74,99 Euro veranschlagt.

Besonders erfreulich ist das Einführungsangebot für 29,99 Euro monatlich für bestehende Kunden. Da man bereits mit Besitz der Creative Suite 3 in den Genuss dieses Einführungspreises kommt, dürfte der Anreiz recht groß sein. In allen Fällen jedoch sind die Apps für die mobilen Endgeräte gesondert über die jeweiligen Stores der Anbieter käuflich zu erwerben, bei den Preisen von rund 8 Euro kann man dies sicherlich vertreten.

Steuerlich dürfte die Creative Cloud ebenfalls interessant für Gewerbetreibende sein. Während man den Kauf einer Software oft auf 3 Jahre steuerlich abschreiben muss obwohl die Update-Zyklen oft viel kürzer sind, kann der volle Betrag der Mitgliedschaft sofort bzw. jährlich geltend gemacht werden.

Wir werden nach ersten Produktpräsentationen und Verfügbarkeit näher auf die Features und Neuheiten der Creative Suite und Creative Cloud eingehen.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Christian Cub | Quelle: Adobe)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv