Kaum jemand mit dem iPad mobil online

24. April 2012, 8:26 Uhr | Archiv

Eine Untersuchung des Online-Analysten etracker kommt zu dem Ergebnis, dass 93,8 Prozent der Internet-Zugriffe auf dem iPad nicht über mobile Verbindungen, sondern stationäre Anschlüsse erfolgen. Die Erhebung basiert auf Daten von über 10.000 etracker-Kunden. Der geringe Anteil mobiler Surfer lässt einige Prognosen zum Boom des mobilen Internets zweifelhaft erscheinen. Laut etracker sollten entsprechende Studien künftig nicht nur die Art der Endgeräte, sondern auch deren Verbindung zum Internet berücksichtigen.

Apples iPad 2 - (Quelle: Engadget.com)

„Die Schlüsse aus der Studie gehen meiner Meinung nach zu weit. Es gibt in Deutschland 2012 etwa zwei Mio. iPads. Maximal die Hälfte davon ist überhaupt mit einem Chip für mobilen Internetzugang ausgerüstet. Deshalb bin ich eher skeptisch“, sagt Harald Summa, Geschäftsführer des Verbandes der deutschen Internetwirtschaft eco.

Da nur 6,2 Prozent der iPad-Zugriffe auf Web-Inhalte über das mobile Internet stattfinden, wankt laut der Erhebung sogar die Klassifizierung des Apple-Tablets als mobiles Endgerät. Das hat nicht nur Auswirkungen auf Prognosen zur Entwicklung des mobilen Datenverkehrs, sondern auch auf die Entwicklung von Mobile Commerce und Mobile Marketing. Die Internetnutzung auf einem Tablet entspricht laut der Erhebung eher der auf stationären PCs als der auf mobilen Smartphones. Trotzdem ziehen Analysen öfters von Tablets Rückschlüsse auf den gesamten mobilen Markt.

Das führt nach den Aussagen der etracker-Studie jedoch zu falschen Ergebnissen. iPads zeichnen in Deutschland schon für 44 Prozent der als „mobil“ klassifizierten Internetzugriffe verantwortlich. Momentan besitzen 24 Prozent der Deutschen ein Smartphone und fünf Prozent einen Tablet-Computer. Im kommenden Jahr soll sich die Zahl der Tablets verdoppeln. Durch das schnellere Wachstum steigt auch der Anteil an den Internetverbindungen. Dadurch werden Zahlen zum mobilen Internet-Gebrauch weiter verfälscht, da die Zugriffe weiterhin fast ausschließlich über stationäre Anschlüsse erfolgen werden.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Marco Schürmann | Quelle: pressetext.com)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv