Digital Publishing auf der drupa

9. Mai 2012, 8:00 Uhr | Archiv

Das iPad ist ominipräsent auf der drupa. Ob als Präsentationsgerät für Produkte, zur Steuerung der Druckmaschine oder zur Kundendaten-Erfassung direkt am Stand. Mobile ist „in“ und scheinbar ein gutes Verkaufsargument, nahezu jede Software-Lösung ist „irgendwie“ auf Tablets nutzbar. Ein Thema, besonders konzentriert auf Halle 7, ist das digital publishing. Wir haben uns Lösungen abseits der Adobe Digital Publishing Suite angeschaut.

Systeme und Software zum Publizieren digitaler Inhalte auf Tablets sind ein Thema im drupa innovation park (dip). Neben der Digital Publishing Suite (DPS) von Adobe, die auf der Messe durch die Publikationssysteme K4 Publishing (Snap, Halle 7, F 7-9) und Woodwing (A&F, Halle 7a, E01) repräsentiert wird, gibt es ein paar andere interessante Ansätze:

Kurz vorgestellt: Twixl Publisher

Tool-Palette von Twixl publisher in Adobe InDesign

Die Lösung von Twixl media existiert bereits in der Version 2.3 und wird als kostenloser Download angeboten. Bestehen tut Twixl Publisher aus einem InDesign Plugin (CS 5 & 5.5) und dem Twixl Publisher Builder 2, dem Tool zum Generieren der iPad-App. Das Plugin integriert sich nahtlos ins InDesign-Menue und stellt eine der DPS ebenbürtige Funktionspalette bereit. Auch eine Unterstützung der „Liquid Layout“ und „Alternate Layout“-Funktionen aus InDesign CS6 sind vom Hersteller angekündigt. Anders als in der DPS verwendet der Twixl Publisher die Buch-Funktionalität von InDesign zum Zusammenstellen und Sortieren des digitalen Magazins.

Im Gegensatz zur Lösung von Adobe ist für den Twixl Publisher bereits in der Planungsphase ein Developer-Account bei Apple sinnvoll, die Überprüfung der Ergebnisse erfolgt im iPad Simulator der mit Apples Entwicklerumgebung bereitgestellt wird. Als Developer ist es bereits mit der kostenlosen Variante möglich, AdHoc-Builds für die im Account registrierten iPads herzustellen – erst beim Verkauf über den Apple Store werden Gebühren an twixl media für die Erstellung eine verkaufsfähigen App fällig – je nach geplantem Geschäftsmodell werden verschiedene Pakete mit unterschiedlicher Preisstruktur angeboten (Explore, Premium, Advanced, Professional)

Einen von Adobe abweichenden Ansatz bietet twixmedia in Verbindung mit dem auf der drupa präsentierten „Enterprise Kiosk“ für Unternehmen und Bildungseinrichtungen. Dieser dient zur „in-house“ Verteilung der Publikationen/Apps ohne dafür öffentlich im App Store präsent zu sein. Mit einem Apple Enterprise Account und dem twixl publisher in der Professional-Version können die erstellten Dokumente direkt auf Endgeräte von Kunden oder Firmenmitarbeitern distribuiert werden. Die Verwaltung läuft dabei über eine auf php und mySQL-basierende Serverlösung, auf die man sich vom iPad über den Browser einloggen kann. Durch ein umfangreiches Usergruppen- und Rechtemanagement erhält jeder Teilnehmer über eine von dort installierbare Kiosk-Applikation entsprechenden Zugriff auf die ihm zugeteilten Dokumente. Dies können die Twixl-Dokumente, aber auch im Unternehmen bereits vorhande PDF-Dokumente sein.

 

Fazit:

Die Funktionalität von Twixl und der DPS sind nahezu identisch, eine Entscheidung allein aufgrund des Distributionspreises riskant. Bei Einzel-Applikationen kann der Preisvorteil mit der Preisintegration der DPS Single Edition in Adobes Creative Cloud hinfällig sein, denn die Anschaffung eines Adobe Produktes (also InDesign) ist für die Produktion ohnehin erforderlich. Ist der App Store nicht das Ziel, sondern eine Verteilung von z.B. Verkaufsunterlagen in Sales-Teams die Intention, so sollte man sich Twixl Publisher in Verbindung mit dem Enterprise Kiosk genauer anschauen. Besonders dann, wenn neben PDF-Dateien die aktuellen Magazine, Broschüren oder Publikationen unter Ausschöpfung der vollen Funktionalität geplant sind (Horizontales und vertikales Layout, Web-Elemente, scrollbare Bereiche etc.).

beyond-print drupa-Wegweiser: Twixl Publisher finden Sie in der Halle 7a an Stand D13.

 

Über den Verfasser: Christian Cub, Chefredakteur von beyond-print.de und 11 Jahre als Technischer Leiter eines Zeitschriftenverlags tätig, ist Produktionsexperte für Multi-Channel-Publishing und Redaktionstechnik. Am 22. Mai hält er zum Thema „Digital Publishing im Überblick“ einen Vortrag in der Laserline-Academy in Berlin.

 

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv