„Mobile Primetime“ – Wann wirkt mobile Werbung?

30. Mai 2012, 10:23 Uhr | Archiv

apprupt, das mobile Premium-Werbenetzwerk, hat analysiert, in welchen Nutzungssituationen mobile Internetnutzer für mobile Werbung besonders empfänglich sind. Für den 6-monatigen Untersuchungszeitraum im apprupt-Werbenetzwerk wurde festgestellt, dass hinsichtlich der erzielten Conversions mobiler Werbekampagnen signifikante Unterschiede im Verlauf eines Tages und im Vergleich von Wochentag zu Wochenende auftreten.

(Foto: pixelio.de, Günter Havlena)

Wann ist mobile Werbung am effektivsten, wann sind mobile Nutzer affiner und empfänglicher für mobile Markenbotschaften? Dieser Frage ging apprupt mittels einer Conversion Rate-Analyse mobiler Werbekampagnen in seinem Werbenetzwerk nach. Als Conversion Rate wurde in diesem Fall das Erreichen eines vorab definierten Kampagnenziels, wie beispielsweise der Download einer App, definiert. 15 Kampagnen mit einem insgesamt sechsstelligen Mediavolumen wurden hierzu näher untersucht.

Werktags stellt sich ein grundsätzlich anderes mobiles Conversionverhalten dar: Eine besonders intensive Conversion-Generierung findet in der „Couch-Time“ statt. Mehr als 60% aller Tages-Conversions wurden im Zeitraum zwischen 17 und 23 Uhr generiert. Erst in seinem privaten Umfeld mit entsprechendem zeitlichen Freiraum konvertiert der mobile Nutzer zum Kunden. Der Peak wird gegen 19 Uhr erreicht, im Vergleich zu 16 Uhr wurde hier eine 45% höhere Conversion Rate gemessen.

Auch um die Mittagszeit herum sind Conversion Raten überdurchschnittlich hoch; durch die geringe mobile Nutzung werden jedoch in diesem Zeitraum (zwischen 11-13 Uhr) absolut lediglich 15% aller Tages-Conversions erzielt. Conversion-Raten am Wochenende schlagen hingegen im Gegensatz zu Werktagen besonders zur Bed- und Couchtime nach oben aus. Es lässt sich wiederum erkennen, dass User besonders in Lean Back Positionen besonders affin für mobile Werbung sind. Neben einem ersten CVR-Peak um 8 Uhr konnte ein weiterer gegen 13 Uhr festgestellt werden. Im Verlauf des Vormittags und des Nachmittags nimmt die CVR deutlich ab. Gegen Abend kehrt sich dieser Trend wieder um. Noch später als an Wochentagen, gegen 23 Uhr, wird der CVR-Tageshöchstwert gemessen.

Für Werbetreibende, die im mobilen Kanal erfolgreich werben wollen, ergeben sich anhand der erhobenen Zahlen neue Optionen für Kampagnenoptimierungen. Durch Fokussierung des Mediadrucks auf die Haupt-Conversionzeitpunkte mittels eines zielgerichteten Time-Targetings können sowohl Performance-, aber auch TKP-Branding-Kampagnen, deutlich effektiver ausgeliefert werden. Insbesondere auf Abverkauf ausgerichtete mobile Kampagnen, deren Kampagnenziele im Download einer nativen App oder im Bookmarken einer Web-Applikation liegen, erzielen in den Lean- Back-Zeiträumen ein Höchstmaß an Conversions. Dies gilt ebenfalls für andere Direct-Response-Kampagnenformate wie Click-To-Call oder Click-To-Calendar.

Welche Möglichkeiten Advertiser haben, um mobile Werbebudgets und damit den ROAS zu optimieren, erklärt Kjell Fischer, Gründer & Geschäftsführer der apprupt GmbH: „Werbetreibende Unternehmen sehen sich im am stärksten wachsenden Medienkanal Mobile häufig noch immer einer ungewissen Wirkung ihrer Marken- und Produktkommunikation gegenüber ausgesetzt. Wie unsere Ergebnissen zeigen, kann im Mobile Web anders als im stationären Internet besonders in Lean-Back-Nutzungszeiten eine starke Kundenkonvertierung beobachtet werden. In Verbindung mit aufmerksamkeitsstarken, mehrwertorientierten Werbeformaten ergeben sich für Werbetreibende enorme Neukundenpotentiale.“

(Grafik: apprupt.com)

(via Pressemeldung – apprupt.com)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv