Portal für Druckdatenübermittlung auf Basis von Drupal

20. Juni 2012, 9:14 Uhr | Archiv

Die von Four Pees präsentierte Software „Atomyx Portal“ bietet ein Portal zur Übermittlung von Druckdaten. Ebenfalls integriert ist dabei eine Prüfung der angelieferten Daten sowie die Anreicherung mit Metainformationen. Die Besonderheit des Systems liegt in ihrer Basis: Hier wird das auch kostenlos erhätliche Open Source-CMS „Drupal“ genutzt.

(Quelle: fourpees.com)

Drupal ist ein weit verbreitetes Content Management System, das einen guten Ruf genießt und wohl auch deshalb bei Unternehmen oder Organisationen wie dem Weißen Haus, Greenpeace Großbritannien oder Amnesty International Deutschland im Einsatz ist. Four Pees präsentiert mit dem „Atomyx Portal“ nun eine Erweiterung für die Druck- und Medienbranche.

Das Atomyx Portal bietet dabei die Möglichkeit, Druckdaten entgegen zu nehmen, diese zu prüfen und dem Nutzer eine Rückmeldung bezüglich der Qualität der Daten zu geben. Der Preflight geschieht dabei über die pdfToolbox von callas software. Bei Problemen mit den Daten ist natürlich das erneute Hochladen korrigierter Daten möglich.

Die angelieferten Daten können auf der Ausgangsseite dann weiter verarbeitet werden. Dazu lässt sich eine beliebige Strukturierung erstellen, beispielsweise mit eigenen Ordnern für jedes Produkt. Zusätzlich erstellt das System Metainformationen in einer XML-Datei, die zur automatisierten Weiterverarbeitung innerhalb des Workflows genutzt werden können, beispielhaft wird hier „Atomyx Automation“ vom gleichen Hersteller genannt.

David van Driessche, CTO bei Four Pees, sieht mit Atomyx Portal „das Beste aus zwei Welten“ vereint und denkt, dass „die Balance zwischen Benutzerkomfort und Erweiterbarkeit eine wesentliche Stärke dieses neuen Angebots ist.“ Durch den Aufbau als Modul innerhalb von Drupal ist es dabei vielfältig. Es kann sowohl als Stand-alone-Lösung als auch als Teil eines größeren Workflows genutzt werden.

Obgleich sich das Portal einfach integrieren lassen soll, bietet der Hersteller an, die Integration durchzuführen. Zusätzlich zum Kauf muss ein Wartungsvertrag geschlossen werden, alternativ ist die Software als Mietlösung verfügbar.

Über den Autor

Florian Meier

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv