Hohe Konversionsrate bei mobilen Suchanfragen

21. Juni 2012, 9:20 Uhr | Archiv

Eine Untersuchung von „Tradedoubler“ zeigt, dass rund 25% aller Produktsuchen im Internet auch zu Käufen werden. Der mobile Zugriff auf Produktinformationen, beispielsweise über Barcode-Scanner, die Einbeziehung von Benutzerbewertungen und ähnliches verändern damit signifikant das Kaufverhalten der Benutzer, bis hin zum kompletten Ausbleiben von „Offline-Käufen“.

Quelle: Pixelio // Fotograf: Uwe Steinbrich

Die Studie zeigt, dass 71% der Befragten sich mit ihrem Smartphone vor einem Kauf mobil über das Produkt informieren. Ganze 53% tätigen dann auch online den Kauf des Artikels. 13% der Befragten suchen ein anderes Geschäft auf, wenn sie online erfahren haben, dass das Gesuchte dort günstiger zu haben ist, aber auch Gutscheine oder speziellen Angebote führen dazu, dass die Interessenten ein anderes Geschäft aufsuchen.

Während Nutzer von Smartphones also häufig, aber dafür eher günstige Sachen online einkaufen (durchschnittlich maximal 205 Euro), kaufen die Nutzer von Tablet-PCs zu Summen ein, wie auch mit normalen PCs oder Notebooks. Die Höchstgrenze liegt hier bei etwa 630 Euro.

Bedenken und etwas Scheu haben die Nutzer beim mobilen Einkauf allerdings immer noch. Besonders Bedenken was die Sicherheit beim mobilen Zahlungsvorgang angeht, aber auch Sorge um die Privatsphäre halten die Nutzer von noch stärkerem Einkauf ab. Immerhin 42% wären aber bereit ihr Smartphone zur Zahlung zu nutzen, wenn entsprechende Dienste bereit stünden.

(Quelle: ibusiness.de)

Über den Autor

Florian Meier

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv