Informationssuche übers Smartphone ist fester Bestandteil im Kaufprozess

6. Juli 2012, 8:36 Uhr | Archiv

Mobile Endgeräte wie Smartphones werden zum Herzstück von Multi-Channel-Vertriebssystemen. Kunden haben durch Smartphones die Möglichkeit, sich während ihres Shopping-Trips im stationären Geschäft parallel in der Online-Welt zu bewegen und weiterführende Preis- und Produktinformationen abzurufen. Die aktuelle Studie des ECC Handel am IFH Köln in Zusammenarbeit mit PayPal und Shopgate „Mobile Commerce in Deutschland – Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess“ belegt die Bedeutung von mobilen Endgeräten auch für Multi-Channel-Konzepte. Smartphones übernehmen eine zunehmend wichtige Rolle als Informationstool im Vorfeld der Kaufentscheidung.

(Bild: dailydealmedia.com)

43 Prozent der Smartphone-Nutzer setzen ihr mobiles Endgerät mehrmals im Monat während des Besuchs im stationären Ladengeschäft ein, um Preisinformationen einzuholen. Ebenfalls häufig werden Informationen zur Verfügbarkeit oder weiterführende Informationen zu Produkten oder Dienstleistungen abgerufen. Die Studie zeigt auch, welches Potenzial die verstärkte Verbreitung von Smartphones für den stationären Handel bietet: Mehr als jeder sechste Smartphone-Nutzer sucht mehrmals pro Woche Informationen über lokale stationäre Händler. Weitere 21,5 Prozent nutzen ihr Handy hierfür mehrmals im Monat. „Die Zahlen zeigen deutlich, dass die Informationssuche mit mobilen Endgeräten bereits zum festen Bestandteil im Kaufprozess von vielen Konsumenten geworden ist“, erläutert Aline Eckstein, Bereichsleiterin des ECC Handel am IFH Köln, die Ergebnisse. „Die neue Informationssouveränität der Konsumenten stellt stationäre Händler vor eine Reihe neuer Herausforderungen“, so Eckstein weiter.

Um den Kunden online abholen zu können, müssen sich Unternehmen im Web attraktiv präsentieren und auf ihren Websites gezielt relevante Informationen anbieten. Bei den Konsumenten am beliebtesten sind mit 37 Prozent neutrale Plattformen wie Preisvergleichs- oder Bewertungswebseiten. Mit knapp 29 Prozent folgen Websites konkurrierender Anbieter. Am dritthäufigsten informieren sich Smartphone-Besitzer auf der Website des Anbieters, in dessen Ladengeschäft sie sich gerade befinden. Damit Händler – online wie offline – besser von der weiten Verbreitung mobiler Endgeräte profitieren können, sollten sie die Informationsansprüche potenzieller Kunden verstehen, um ihnen in einem zweiten Schritt die Informationssuche sowie den Kaufabschluss mit dem Handy zu erleichtern. Dabei gilt es einerseits, die mobilen Seiten für Smartphones zu optimieren und andererseits, etwa durch QR-Codes, Möglichkeiten zu schaffen, weiterführende Informationen verfügbar zu machen sowie den Kauf von Artikeln zu ermöglichen.

Die Zielsetzung der Studie „Mobile Commerce in Deutschland – Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess“ besteht darin, Handelsunternehmen das Potenzial und die Herausforderungen im M-Commerce aufzuzeigen. Dafür wurde der Status quo der Nutzung von Smartphones und Tablets für Informationssuche, Kauf und Bezahlung ermittelt. Darüber hinaus wurde besonderes Augenmerk auf die Verknüpfung von Mobile Commerce und stationärem Handel gelegt, um zu ermitteln, inwiefern mobile Endgeräte tatsächlich als „Herzstück“ im Multi-Channel-Vertrieb fungieren. Schließlich wurden die Faktoren untersucht, die über den Erfolg des M-Commerce-Engagements entscheiden. Für die Studie wurden 1.011 deutsche Smartphone-Besitzer zu ihrem Nutzungsverhalten befragt. Die Studie kann kostenlos auf der Website des ECC Handel heruntergeladen werden.

(Quelle: eec-handel.de)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv