Folgen Nokia und Microsoft bald Apples Geschäftsmodell?

9. Juli 2012, 9:22 Uhr | Archiv

„Apple macht Rekordgewinne, erzielt 70 Prozent der Umsätze auf dem App-Markt und präsentiert ein technologisches Ökosystem aus einem Guss. Deshalb sind Smartphone-Statistiken kritisch zu bewerten, die undifferenziert das Apple-Betriebssystem mit Google vergleichen. Genau hier liegt die Schwäche des Android-Marktes“, so Ralf Rottmann, CTO des App-Spezialisten grandcentrix. Seine Prognose: „Microsoft kauft Nokia und kopiert das Apple-Modell“.

(Bild: medien-mittweida.de)

Ihm zufolge ist zwar bekannt, dass iOS-Nutzer kauffreudiger sind und für Inhalte eher bereit sind, Geld zu zahlen, doch darauf aufbauend eine reine Marktanteilsdiskussion zu führen, sei falsch. „Es sagt nur aus, dass mehr Leute Android-Geräte haben als iPhones“, verdeutlicht er. Das wirtschaftlich erfolgreichste Modell könne man nicht mit der am weitesten verbreiteten Technologie-Plattform gleichsetzen.

Die breite Versions-Vielfalt der Android-Geräte wirkt sich Rottmann zufolge wirtschaftlich negativ auf den Umsetzungsprozess aus. „Wenn ein Kunde heute sagt ‚Baut mir eine Anwendung für Android‘ und wir das von 2.2 bis 4.0.4 unterstützen, dann wird es teurer als iOS. iOS fängt gerade auch an zu fragmentieren, aber natürlich nicht in dem Umfang. Apple hat eine Aufgabenstellung, die einfacher ist. Die sind nicht unbedingt schlauer, sondern haben es durch die sehr kontrollierte Hardwaresituation leichter“, unterstreicht der Branchenkenner.

Hersteller von Android-Geräten gehen anders mit der Situation um. So entwickeln sie eigene Oberflächen, Hardwareknöpfe und sonstige Abwandlungen, was zu Lasten der Nutzerfreundlichkeit gehe. Microsofts neues mobiles Betriebssystem habe mit ähnlichen Problemen zu kämpfen: Bisher gibt es noch kein mobiles Endgerät für das kürzlich von Microsoft vorgestellte Betriebssystem und es ist damit zu rechnen, eine ähnliche Geräte-Vielfalt zu erleben wie auf dem Android-Markt.

Rottmann plädiert deshalb dafür, das Ökosystem von Apple zu kopieren: „Apple kopiert auch von sehr erfolgreichen Modellen. Vom Design bis zu allem anderen. Niemand diktiert Microsoft, was sie in der Telefonie und im Mobile Business machen müssen. Bis sie das übertragen haben und zuerst einmal in einem Android-Modell agieren, ist es okay. Vielleicht haben sie den Mut und sagen, wir machen das nicht mehr. Wir bauen in Zukunft eigene Windows-Phones und kaufen dafür Nokia. Dann hat das eine echte Chance“, so Rottmann.

(Quelle: pressetext.com)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv