Apple forderte 30 Dollar für jedes Handy von Samsung

13. August 2012, 9:45 Uhr | Archiv

Die Patentstreitigkeiten zwischen Apple und Samsung nehmen kein Ende. Geht es nach Apple, so sollte der koreanische Elektronikhersteller Samsung Lizenzgebühren von 30 US-Dollar für ein Smartphone und 40 US-Dollar für ein Tablet-PC an den iPhone- und iPad-Hersteller aus Cupertino zahlen.

(Bild: ictk.ch)

Dies geht aus neuen Dokumenten hervor, die im Rahmen des Rechtsstreits vorgelegt wurden. In den Dokumenten werden Angaben zu gewünschten Lizenzgebühren gemacht. Wäre Samsung den Forderungen nachgegangen, so würde man sich vermutlich nicht vor Gericht wiederfinden.

Da Apple und Samsung bereits seit einigen Jahren eine Partnerschaft im Bereich der Hardware-Komponenten pflegen, wollte man etwaige Rechtsstreitigkeiten vermeiden. Apple zeigte sich damals überrascht über den Einstieg Samsungs in den Smartphone-Markt – bereits damals machte man Samsung auf die große Ähnlichkeit zu den eigenen Apple-Produkten aufmerksam.

Kevin Packingham, Produkt-Chef bei Samsung, gab vor kurzem an, dass Apples Vorgehen gegen Konkurrenten unter Verwendung von sehr breitgefächerten Design-Patenten problematisch sei. Für ihn sei eine Auseinandersetzung, bei der es um „Rechtecke“ geht, nicht nachvollziehbar.

(Quellen: scribd.com, wired.com)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv