Buchhandel und BITKOM kooperieren bei E-Publishing

27. August 2012, 10:03 Uhr | Archiv

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Berlin-Brandenburg und der Hightech-Verband BITKOM werden zukünftig stärker in den Bereichen E-Books und digitales Publizieren zusammenarbeiten. Das teilte der Hightech-Verband BITKOM in der Vorbereitungsphase der E:PUBLISH mit.

(Bild: serif.com)

Der Kongress für neues Publizieren findet am 15. und 16. November zum zweiten Mal in Berlin statt. Dort wird der regelmäßige Dialog zwischen beiden Verbänden starten. Dabei sollen vor allem die Folgen, Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung von Inhalten für Verlage und Buchhandel gemeinsam diskutiert werden.

„Zusätzlich zu einem für beide Seiten fruchtbaren Informations- und Wissensaustausch möchten wir den Weg für neue, gemeinsame Geschäftsmodelle ebnen. Der digitale Wandel in der Medienbranche lässt sich erfolgreich nur im Schulterschluss von Verlagen und BITKOM-Branche gestalten“, sagt BITKOM-Geschäftsführer Marco Junk. Partnerschaften zwischen Verlagen und Partnern aus der ITK-Branche werden immer häufiger. So hat der BITKOM bereits vor zwei Jahren seine Zusammenarbeit mit der Frankfurter Buchmesse intensiviert.

Detlef Bluhm, Geschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels Berlin-Brandenburg, der auch die E:PUBLISH ausrichtet, sagt: „Die Kooperation des BITKOM mit E:PUBLISH ist der erste Schritt in eine notwendig einzuschlagende Richtung. Wir sehen darin ein großes Potenzial für Innovationen. Hightech- und Buchbranche sowie die anderen Bereiche der Kulturwirtschaft sind längst keine Gegensätze mehr.“

Treiber der Digitalisierung im Verlagsumfeld sind Lesegeräte wie E-Reader, Smartphones und Tablet-PCs. Nach BITKOM-Berechnungen legt der deutsche Markt für Geräte zur Darstellung elektronischer Bücher stark zu. 2011 stieg der Umsatz mit E-Readern um ein Drittel auf 31 Millionen Euro. Die Zahl der verkauften Tablet-PCs wird voraussichtlich um knapp 50 Prozent auf 2,2 Millionen Geräte zulegen. Junk: „Das Lesen auf elektronischen Geräten bietet viele Vorteile: Anmerkungen und Lesezeichen können gesetzt, entfernt oder mit anderen geteilt bzw. diskutiert werden. Eine vollständige, übergreifende Textsuche ist möglich – und das lästige Bücher-Schleppen entfällt auch.“

(Quelle: bitkom.org)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv