Kodak wagt umfangreichen Neuanfang

28. August 2012, 8:40 Uhr | Archiv

Die Eastman Kodak Company gab heute seine nächsten Schritte auf dem Weg zu einem erfolgreichen Neustart nach seiner Insolvenz bekannt. Das umstrukturierte Unternehmen wird sich im Wesentlichen auf Lösungen für den Akzidenz-, Zeitungs- und Verlagsdruck, den Verpackungsdruck und funktionales Drucken sowie Enterprise Services konzentrieren. Dementsprechend hat das Unternehmen mit dem Verkaufsverfahren seiner marktführenden Geschäftsbereiche Personalisiertes Imaging und Document Imaging begonnen.

(Logo: Kodak)

Kodak geht davon aus, dass der Verkauf dieser Vermögenswerte sowie fortlaufende Kosteneinsparungsprogramme, die Bereinigung seiner Altlasten und die Monetisierung des Patentportfolios für digitales Imaging im Lauf des Jahres 2013 entscheidende Meilensteine bei der Umstrukturierung und dem Neustart des Unternehmens nach seiner Insolvenz darstellen werden.

„Die Aufnahme des Verkaufsverfahrens hinsichtlich unserer Geschäftsbereiche Personalisiertes Imaging und Document Imaging ist ein wichtiger Schritt für unser Unternehmen, das sich im Rahmen der Umstrukturierung auf die kommerziellen Märkte konzentrieren wird. Dies gibt Kodak die Möglichkeit, mit beschleunigter Dynamik auf seinen Neustart hinzuarbeiten“, so Antonio M. Perez, Chairman und Chief Executive Officer. „Darüber hinaus werden wir unser Kostensenkungsprogramm fortführen und unsere Betriebsmodelle straffen, um so das Unternehmen in die schwarzen Zahlen zurückzubringen.“

„Wir gestalten Kodak komplett um. Wir sorgen weiterhin für ein erneutes Gleichgewicht in unserem Unternehmen, indem wir uns auf Akzidenz-, Zeitungs- und Verlagsdruck, den Verpackungsdruck und funktionales Drucken – Bereiche, in denen wir über das umfangreichste Lösungsportfolio verfügen – sowie Enterprise Services ausrichten. Diese Geschäftsbereiche haben weltweit deutliche langfristige Wachstumsaussichten und bilden das Kernstück für Kodaks Zukunft. Wir sind zuversichtlich, dass unsere Wettbewerbsvorteile in den Bereichen Materialwissenschaft und Beschichtungstechnik sowie unser Know-how im Bereich Digitales Imaging, es uns ermöglichen werden, diese Chancen zu nutzen und unsere Führungsposition in wichtigen Wachstumsmärkten auszubauen.“

Kodak erwähnte, dass es abgesehen von den Geschäftsbereichen Akzidenz-, Zeitungs- und Verlagsdruck, Verpackungsdruck und funktionales Drucken sowie Enterprise Services, ebenfalls weiterhin die Geschäftsbereiche Consumer Inkjet, Entertainment Imaging, Commercial Film und Specialty Chemicals besitzt und betreibt. Dies sei zurückzuführen auf Kodaks Kompetenz, Fähigkeiten und seine starken Kundenbeziehungen in diesen Märkten sowie deren gemeinsames Potenzial zur Generierung von Barmitteln.

Der Geschäftsbereich Personalisiertes Imaging besteht aus den Unterbereichen Retail Systems Solutions (RSS), Paper & Output Systems (P&OS) und Event Imaging Solutions (EIS). RSS ist der weltweite Marktführer für Einzelhandels-Printlösungen mit einer globalen Präsenz von 105.000 KODAK Picture Kiosks; P&OS umfasst das breiteste Produktportfolio der traditionellen Fotopapier- und Fotokamerafilm-Produkte und EIS bietet Erinnerungsfoto-Produkte in Freizeitparks und an anderen Veranstaltungsorten. Der Geschäftsbereich Document Imaging bietet ein führendes und umfassendes Portfolio an Scannern, Erfassungssoftware und Dienstleistungen für Unternehmenskunden.

„Personalisiertes Imaging und Document Imaging sind wertvolle Geschäftsbereiche, die aufgrund von überlegenen Produkten und Dienstleistungsangeboten führende Marktpositionen genießen. Wir bleiben unserem Engagement gegenüber unseren Kunden treu, und werden entsprechend dafür sorgen, dass sie das außergewöhnliche Qualitäts- und Serviceniveau, das Sie von Kodak gewohnt sind, auch weiterhin erhalten. Kunden bleiben die oberste Priorität in allen unseren Geschäftsbereichen – das gilt sowohl für die, die wir zu verkaufen beabsichtigen als auch für jene, die Teil von Kodak bleiben“, so Perez.

Kodak teilte mit, man würde versuchen, so schnell wie möglich voranzukommen und avisiert den Abschluss dieser Transaktionen für das erste Halbjahr 2013. Kodaks Berater in diesem Verkaufsverfahren ist Lazard.

Entsprechend seiner vorherigen Ankündigung führt das Unternehmen weiterhin Gespräche mit Parteien in Bezug auf den möglichen Verkauf seines Patentportfolios für digitales Imaging. Das Unternehmen bekräftigt, dass es hinsichtlich der Veräußerung des Portfolios noch keine Entscheidung getroffen hat, und Kodak könnte in Absprache mit den Gläubigern das Portfolio als alternative Quelle zur Befriedigung seiner Gläubiger beibehalten.

„Während wir in dem Insolvenzverfahren vorankommen, konzentrieren wir uns darauf, unseren Gläubigern den größten Nutzen zukommen zu lassen, sodass wir auf einen Neustart als ein nachhaltiges, profitables Unternehmen blicken, das die Bedürfnisse seiner Kunden weiterhin erfüllt“, endete Perez.

(Quelle: Pressemitteilung Kodak GmbH)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv