Norwegen: Alle Bücher in Zukunft auch online

3. September 2012, 10:10 Uhr | Archiv

Wer norwegische Literatur mag, dem wird in Zukunft der Weg in die entsprechende Fachbuchhandlung erspart bleiben: Alle im skandinavischen Land im 20. Jahrhundert erschienenen Bücher, 250.000 Stück an der Zahl, sollen innerhalb der nächsten fünf Jahre digitalisiert werden. Anschließend werden sie für das Internet aufbereitet und dort veröffentlicht.

Ein Gang in die Fachbibliothek bleibt in Zukunft erspart – (Foto: Flickr/McGee)

Zugriff auf die digitalisierten Werke bekommt man über das Portal Bokhylla.no mit einer norwegischen IP-Adresse kostenlos. Eine solch umfassende Digitalisierung wäre hierzulande nicht denkbar: „Mit dem deutschen Urheberrecht wäre dieser Schritt nicht vereinbar“, erklärt Stefan Jockel, Sprecher der deutschen Nationalbibliothek. In Deutschland werden durch die Nationalbibliothek nur jene Bücher digitalisiert, die Beschädigungen aufweisen. Auch ist das Lesen dieser Werke nur für Besucher vor Ort möglich. Da die beteiligten Autoren oder Grafiker oftmals noch Leben, sind die meisten Werke noch urheberrechtlich geschützt.

Im Falle von Norwegen wurden auch viele urheberrechtlich geschützte Werke bereitgestellt, die jedoch nur angesehen, nicht aber heruntergeladen oder ausgedruckt werden können. Auch werden Autoren sowie Verleger vergütet. Den Autoren steht es ebenfalls frei, die Veröffentlichung zu untersagen: „Alle Autoren haben auf diese Weise Einkünfte, das Wichtigste ist jedoch, dass norwegische Bücher digital verfügbar werden“, so der Generalsekretär des Autorenverbandes, Trond Andreassen.

Grundlage für die Digitalisierung bilden Nationalbibliothek und Verleger- sowie Autorenverband. Auf dem 2009 gegründeten Bücherportal Bokhylla.no wurden bereits 50.000 Werke der 1990er-Jahre aller Jahrhunderte seit 1690 veröffentlicht – bis 2017 soll das Angebot um 250.000 weitere Bücher der Jahre 1900 bis 2000 ergänzt werden. Schon im Herbst sollen die ersten 60.000 Bücher verfügbar sein.

Damit besitzt Norwegen ein Gegenmodell der Buchdigitalisierung, die von Google bereits seit 2004 betrieben wird. Der E-Book-Markt Norwegens wird von der Digitalisierung ebenfalls profitieren, da in Zukunft auch Bücher, die vorher nicht digital verfügbar waren, auf entsprechenden Tablets und E-Readern zu lesen sind.

(Quelle: Bokhylla.no)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv