Axel Springer setzt auf Bezahlinhalte

14. September 2012, 8:59 Uhr | Archiv

Schon seit knapp zwei Jahren sammelt Springer Erfahrungen mit Paid-Content, bisher jedoch nur durch mobile Anwendungen. Auf der diesjährigen dmexco, auf der auch wir von beyond-print vor Ort waren, kündigte der Axel-Springer-Vorstand Andreas Wiele an, auch im Web auf Paid-Content setzen zu wollen.

Dr. Andreas Wiele: Vorstand BILD-Gruppe und Zeitschriften – (Bild: axelspringer.de)

Bei den Plänen nimmt man es in Kauf, an Reichweite zu verlieren – noch in diesem Jahr sollen die ersten Bezahlinhalte veröffentlicht werden: „Noch in diesem Jahr werden wir bei der ‚Welt‘, im kommenden Jahr bei der ‚Bild‘ Bezahlinhalte einführen“, so Wiele auf einer Abendveranstaltung am Rande der Digitalmesse dmexco.

Wiele ging dabei jedoch nicht näher ins Detail, ihm schweben jedoch „intelligente Modelle nach Vorbild der ‚New York Times'“ vor. Man wird einen geringen Verlust an Reichweite in Kauf nehmen und wird die Online-Werbeplätze aufwerten. „Wer sein Interesse durch den Kauf eines Artikels ausdrückt, ist an dem Thema insgesamt interessierter. […] Anzeigen in Gratisblätter sind billig, Anzeigen in Kaufprodukten wertvoller – das ist eine seit langem gelernte Regel“, erklärte der Verlagschef.

(Quelle: internetworld.de)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv