Weltweite Studie: Cloud jetzt Nummer-Eins-Trend der IT-Branche

20. September 2012, 9:47 Uhr | Archiv

Sieben von zehn IT-Entscheidern weltweit sehen Cloud-Computing inzwischen als wichtigstes Aufgabenfeld für ihren Bereich. Zum Vergleich: 2011 führten noch Change- und Entwicklungsprozesse die Agenda in den IT-Abteilungen an. Cloud Computing wurde nur von jedem vierten Experten genannt. Das ist ein Ergebnis der jährlichen Trendstudie „CIO Barometer 2012“ von CSC (NYSE: CSC), einem der weltweit führenden Dienstleister für technologiebasierte Geschäftslösungen und Services. 332 CIOs, IT-Direktoren und IT-Manager aus Unternehmen in Europa und den USA wurden befragt. 74 Prozent der teilnehmenden Unternehmen beschäftigen mehr als 1.000 Mitarbeiter.

(© rangizzz – Fotolia.com)

Vorreiter bei den Cloud-Initiativen sind die USA. 81 Prozent der befragten US-Experten bewerten solche Konzepte als wichtigstes Thema. In Europa befürworten dies bereits 60 Prozent. Dabei wandelt sich das Verständnis des Cloud Computing – also die Bereitstellung von IT-Diensten spezialisierter Anbieter über das Internet – dramatisch. IT-Fachleute in den Unternehmen verstehen die Cloud zunehmend nicht mehr nur als reine Outsourcing-Variante sondern als Quelle für neue Lösungsansätze in der Informationstechnologie.

„Managed-Security-Angebote in der Cloud sind ein anschauliches Beispiel dafür, wie Cloud Computing den IT-Abteilungen neue Wege weist, mit künftigen Herausforderungen umzugehen“, sagt Gerhard Fercho, Vorsitzender der Geschäftsführung von CSC in Deutschland. „Angesichts sprunghaft steigender Fallzahlen bei der Computerkriminalität über das Internet, arbeiten Cloud-Experten eng mit der Wissenschaft zusammen, um bestmögliche neue Sicherheitsstandards zu entwickeln. Zu diesem Zweck hat CSC beispielsweise in diesem Jahr ein neues Cybersecurity Demonstration Center in Berlin eröffnet. Gemeinsam mit dem renommierten Fraunhofer-Institut und Branchenpartnern wird hier an Cloud-Lösungen gearbeitet, die ein neues Sicherheitsniveau in der Gefahrenabwehr sicherstellen. Das gebündelte Forschungsengagement bietet dabei einen echten Mehrwert für die IT-Abteilungen in den Unternehmen“, so Fercho.

Neben Cloud-Projekten stehen bei den IT-Entscheidern in den USA und Europa die Beschleunigung von Innovationsprozessen (60 Prozent), Business-Change und Entwicklungsprozesse (60 Prozent) sowie die Einbeziehung in strategische Fragestellungen des Unternehmens (59 Prozent) im Mittelpunkt.
Weiteres interessantes Ergebnis der Studie: Befragt nach dem wichtigsten Beitrag der IT-Abteilungen für den Unternehmenserfolg heben die IT-Entscheider ihre Rolle als Ideengeber für neue Entwicklungen hervor. 65 Prozent gaben an, durch den Einsatz neuer Technologien für die Wertschöpfung des Unternehmens bedeutender Treiber zu sein.

(Quelle: Pressemeldung CSC)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv