LEGIC(R) card-in-card erstmals für Smartphones erhältlich

28. September 2012, 9:33 Uhr | Archiv

Die exceet Card Group, einer der führenden Hersteller von Chipkarten für sicherheitsrelevante Anwendungen, und der in Nürnberg ansässige Experte für sichere Mobilitätslösungen certgate GmbH bringen mit der LEGIC® card-in-card erstmals eine für alle handelsüblichen Smartphones geeignete Near Field Communication (NFC) microSD-Lösung auf den Markt. Welche Folgen das hat und mehr, erfahren Sie hier.

(Bild: LEGIC)

Die LEGIC card-in-card Lösung für NFC-fähige Smartphones ermöglicht die Zusammenführung mehrerer Anwendungen: So können PC-Login und Netzwerkzugriff, die damit verbundene Identifikation mit Digitaler Signatur (PKI) und der sichere Einsatz einer Kreditkarte oder eines Mitarbeiterausweises mit Hilfe eines einzigen Kartenchips kombiniert werden. Die technologische Basis hierfür bildet eine microSD Prozessor-Karte aus dem Hause certgate, die mit dem LEGIC® card-in-card Applet durch die exceet initialisiert und personalisiert wird. Der Initialisierungsprozess erfolgt dabei in einer sicheren, zertifizierten Umgebung.

Andreas Gordes, Mitglied des Vorstands der exceet Card Group, betont: „Wir legen mit der heute erstmalig vorgestellten Lösung einen wichtigen Grundstein dafür, unseren Kunden immer wieder innovative Lösungen anzubieten. Die exceet Card Group bringt ihre nachgewiesene Expertise im Smartcard-Bereich ein und zeigt mit der Einbindung der Near Field Communication-Technologie erneut, dass sie für ihre Kunden anspruchsvolle und kundenspezifische Lösungen ideal realisiert. In certgate sehen wir einen verlässlichen Partner, mit dem wir bereits langjährige Erfahrung in verschiedenen Pilotprojekten u. a. im Kreditkartenbereich gesammelt haben. Jetzt können wir mit dieser gemeinsamen Technologielösung einen weiteren Erfolg mit certgate verzeichnen und unsere führende Position im Markt für NFC Technologien unterstreichen.“

Stefan Schmidt-Egermann, Head of Business Development der certgate GmbH, unterstreicht diesen Ansatz vollständig und freut sich insbesondere über die nun geschaffene Möglichkeit, Multiapplikationen gleich welcher Herkunft koexistent auf einem Smartphone zu nutzen. „Der Markt hat uns immer wieder gezeigt, dass die angewendete Technik durch die Endbenutzer bestimmt wird. Die cgCard im microSD-Format bietet eine hervorragende Plattform, um eine elektronische Identität in Enterprise-Umgebungen 1:1 wie auf einem heutigen Mitarbeiterausweis abzubilden und neben den Zutritts- und Bezahlfunktionen auch die Absicherung der Geräte und Speicherinhalte umzusetzen. cgCard verwendet einen NXP-Prozessorchip, der sowohl PKI Zertifikate als auch MasterCard und VISA-Applikationen integriert. Auch der Einsatz als Jobticket für den öffentlichen Personennahverkehr ist möglich, um nur ein Beispiel zu nennen. Die Einbindung zahlreicher Anwendungen auf das Smartphone erhöht deutlich den Benutzerkomf ort für Mitarbeiter im Arbeitsalltag. Zudem können intelligente Managementsysteme die Sicherheit auch auf den persönlichen Mobilgeräten der Mitarbeiter erhöhen, da diese auch oft dazu genutzt werden auf Unternehmensserver zu zugreifen (BYOD).“

Axel Stett, für Marketing und Vertrieb verantwortlicher Geschäftsführer von certgate, ergänzt: „Mit der Dallmayr Card Systeme GmbH haben exceet und certgate einen sehr wichtigen Kunden für diese neue Technologie gewinnen können, der die Technik in ersten Feldversuchen bereits erfolgreich erprobt hat.“

(Grafik: LEGIC)

Christian Dengler, Geschäftsführer der Dallmayr Card Systeme GmbH fügt hinzu: „Heute werden wir nahezu täglich von unseren Kunden auch nach mobilen und innovativen Lösungen gefragt, denn natürlich sind es unsere Kunden, die sich mit der ‘neuen IT-Welt‘ in Form von Smartphones und Tablets mehr und mehr auseinander setzen müssen. Das Thema NFC ist in aller Munde. Es gab aber bisher keine Lösungen, die im Unternehmensumfeld einsetzbar wären. Wir haben es dort mit vielschichtigen und verzahnten Teillösungen von Zeiterfassung, Zutrittskontrolle und bargeldlosem Bezahlen zu tun. Die meisten dieser Ökosysteme basieren auf LEGIC Technologie und kein Kunde wird seine komplette Installation wegwerfen, nur um einigen Personen die Verwendung ihres Mobiltelefons zu ermöglichen. Mit einem NFC-Smartphone, welches sich nicht den Bedürfnissen des Kunden anpasst, fängt man somit nichts an.“

„Die gemeinsam entwickelte Lösung, die ein LEGIC® card-in-card Applet auf einer microSD-Karte in einer fast schon beliebigen Hardware verwendet, trägt diesen Bedürfnissen Rechnung und gibt dem Kunden die vollständige Hoheit über sein System. Wir haben unsere Kunden seit langem auf diesen Tag vorbereitet und können daher heute sehr leicht zeigen, wie einfach die Integration eines Smartphones mit kontaktloser Technik (NFC) in eine bestehende Infrastruktur ist – der administrative Unterschied ist faktisch nicht wahrnehmbar: es funktioniert dank der unabhängigen Lösung von certgate und exceet sehr einfach und sehr schnell. Alle Dallmayr Automaten, die seit dem Jahr 2006 mit neuen Lesern ausgestattet worden sind, können mit geringem Aufwand mit dieser Lösung genutzt werden. Daher ist es die ideale Ergänzung zu ISO-Karten und Schlüsselanhängern. Gerade für Außendienst-Mitarbeiter und Führungskräfte bietet die Möglichkeit der Verschmelzung von Karte und Telefon einen Komfortgewi nn.“

„In diesem Markt gibt es viel Bewegung,“ so Dengler weiter. „Sowohl Mobilfunkbetreiber als auch Smartphone-Hersteller versuchen Lösungen anzubieten – die certgate cgCard (microSD-Smartcard) ist jedoch für uns die einzige Lösung, die unserem Kunden nicht ein neues Vertragsverhältnis aufzwingt, sondern ihm inklusive aller Schlüssel überlassen wird. Sie kann remote gesperrt werden, womit die Risiken von Missbrauch oder Diebstahl von Daten und Berechtigungen mit hoher Sicherheit ausgeschlossen werden können. Auch in der Beraterfunktion für unsere Kunden ist es Stand heute das einzige Medium, welches in Enterprise-Umgebungen überhaupt als sicherer und unabhängiger Schlüsselspeicher neben der normalen ISO-Karte denkbar ist, denn es ist ebenso wie eine ISO-Karte Eigentum der Anwenderorganisation. Die Kunden sehen sich in zunehmendem Maße mit den mitgebrachten Geräten konfrontiert. Die Lösung dafür ist ein Token in Form der microSD-Karte, die dem Mitarbeiter zugeordnet und beim Aussc heiden zurückverlangt wird.“

(Quelle: Pressemitteilung LEGIC)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv