Laser mit Tintenstrahldruckern produzieren

4. Oktober 2012, 11:15 Uhr | Archiv

Im Bereich des funktionalen Druckens gibt es erneut einen interessanten Ansatz, um technologisch anspruchsvolle Produkte zu drucken. Forscher der Universität in Cambridge haben ein Verfahren entwickelt, mit deren Hilfe man in Zukunft Laser produziern will.

(Quelle: gizmodo.de)

Basis für die Produktion ist ein handelsüblicher Tintenstrahldrucker, der Flüssigkristalle schichtweise auf ein dafür vorbereitetes Substrat aufträgt. Durch die spezielle Beschichtung des Substrates mit einem Polymermaterial, richten sich die Kristalle korrekt aus, so dass der Laser am Ende auch funktionsfähig ist.

Die korrekte Ausrichtung der Kristalle ist essentiell für die Funktion des Laser. Bisher wurde diese Ausrichtung so realisiert, dass die Flüssigkristalle zwischen zwei beschichtete Glasplatten gegossen wurde. Dieses Verfahren ist naturgemäß kompliziert und fehleranfällig. Durch die Entwicklung des Polymers und den Einsatz handelsüblicher Drucker lässt sich hier in Zukunft vermutlich deutlich günstiger und fehlerfreier produzieren.

(Quelle: gizmodo.de)

Über den Autor

Florian Meier

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv