USA: Google einigt sich mit Verlegern

24. Oktober 2012, 12:10 Uhr | Archiv

Google hat sich Anfang des Monats mit vielen amerikanischen Verlagen über die Durchführung seines Projektes zur Digitalisierung von Büchern geeinigt. Neue Auflagen ermöglichen es den Verlegern ihre Werke aus der Digitalisierung entfernen, nur 20% online zugänglich zu machen oder ihre Werke durch den Play Store zu verkaufen.

Foto: pixelio.de, D. Schütz

Dieser Einigung vorangegangen war ein seit 2005 andauernder rechtlicher Streit zwischen den Verlegern und Google. Sie sahen die Urheberrechte durch Googles „Library Project“ verletzt.

In dem jetzt getroffenen Ergebnis sehen die Verleger ihre Recht angemessen respektiert und gewahrt. Es ermöglicht Ihnen vor allem, die digitalisierten Werke über den Play Store zu verkaufen und so von Googles Arbeit auch finanziell zu profitieren.

Informationen darüber, wieviel Geld die Verleger pro verkauftem Werk erhalten sind nicht bekannt.

Quelle: mediapost.com

 

Über den Autor

Florian Meier

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv