iPhones werden vermutlich teurer

13. November 2012, 11:15 Uhr | Archiv

Künftige iPhones könnten deutlich teurer werden als bisher. Samsung, Lieferant für die Prozessoren in den Geräten, erhöht die Preise für die Chips um 20%. Auf einen anderen Prozessorhersteller kann Apple nicht ohne Weiteres ausweichen. Ob die Preiserhöhung durchgeführt wurde, um Apple für die Klagewelle gegen Samsung abzustrafen oder ob die Lieferkapazitäten der Produktionsstätten erschöpft sind ist nicht klar.

(Bild: ictk.ch)

So oder so ist es Apple nicht möglich, ohne Weiteres den Lieferanten ihrer Prozessoren zu wechseln. Sämtliche aktuelle mobile Hardware, also iPhones, iPads und iPods nutzen Prozessoren die von Samsung gefertigt werden. Natürlich ist die restliche Hardware exakt auf den Prozessor abgestimmt.

Ein möglicher Grund für die Preiserhöhung ist aber auch, dass die Produktionskapazitäten bei Samsung schlicht erschöpft sind. Der steigende Marktanteil der Samsung-Geräte hat dazu geführt, dass Samsung selbst deutlich größeren Bedarf an den Prozessoren hat, als bisher angenommen. Zusammen mit einem geschätzten Bedarf von 200 Millionen Prozessoren für Apple könnten die Kapazitäten schlicht am Ende sein.

Der Vertrag zwischen Apple und Samsung läuft aber 2014 aus, es besteht also die Möglichkeit, dass sich zu diesem Zeitpunkt die Prozessoren in den Geräten abermals verändern. Als möglicher Produzent für neue Prozessoren wird TSMC gehandelt.

Quelle: androidauthority.com

Über den Autor

Florian Meier

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv