Private Smartphones und Tablets in Schule und Unternehmen

13. März 2013, 15:36 Uhr | Archiv

Bring your own device (BYOD) ist nicht nur für Unternehmen, sondern auch im Bildungsbereich sehr interessant. Da immer mehr Anwender schon privat über leistungsfähige Tablets und Smartphones verfügen, können Firmen und Bildungseinrichtungen von geringen Investitionskosten profitieren. Höchst problematisch ist aber die Einschränkung auf bestimmte Apps und und die Gewährleistung für die Sicherheit firmeninterner Daten auf solchen Geräten. Ein Anbieter für Mobile Device Management (MDM) Lösungen ist MobiControl von SOTI. Am Stand von Samsung konnten wir auf der CeBIT etwas über die Einsatzmöglichkeiten in der Praxis erfahren.

Gleich vorneweg: Auch wenn die Lösung MobiControl auf der Ausstellungsfläche von Samsung gezeigt wurde, funktioniert sie auch mit anderen mobilen Endgeräten mit Android, iOS, Windows und Blackberry. „Bring your own Device“ (BYOD) war auch auf der CeBIT ein großes Thema und stellt Unternehmen vor große administrative Aufgaben. Welche Daten dürfen auf mobilen Geräten der Mitarbeiter abgelegt und gespeichert werden? Wie kann man interne Daten im Falle eines Verlustes schützen? Wie gewährleiste ich, dass sicherheitsrelevante Updates auf den fremden Endgeräten installiert sind?

SOTI hat dafür auf der CeBIT ihre Lösung „MobiControl“ gezeigt, mit der man Endgeräte von Mitarbeitern zentral administrieren kann. Firmeneigene Daten und Applikationen können über Samsungs KNOX-Technologie verschlüsselt auf Endgeräten abgelegt werden und im Zweifelsfall per Fernzugriff vom Endgerät gelöscht werden. Orts-, Zeit und Anwendungsbezogene Profile und Einstellungen lassen sich ebenso realisieren wie ein komplettes Monitoring der Endgeräte. Auch Endanwender können über ein Webinterface im Falle eines Verlusts die Geräte in den Werkszustand zurücksetzen und persönliche Daten komplett löschen.

Für den Bildungssektor bietet die Lösung einen besonderen Anreiz, denn über die Lösung wird das BYOD-Prinzip auch für Schüler interessant. So lassen sich ihre eigenen Geräte im Unterricht verwenden, ortsbezogen können aber etwa auf dem Schul- oder Campusgelände nur besondere Applikationen freigeschaltet  oder nur ein Zugriff über das WLAN erlaubt werden. Lehrer können sich auf den Geräten der Schüler einloggen und Hilfestellungen und Anweisungen per Fernzugriff erteilen.

Auf der CeBIT zeigte uns Produktmanager Cesar Picasso die Oberfläche von MobiControl und erläutert an Beispielen den Funktionsumfang der Lösung [Video in englischer Sprache]

 

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv