Details zu Google Glass bekannt geworden

17. April 2013, 8:18 Uhr | Archiv

Während sich stets mehr Konkurrenten im Wettbewerb um die Touchscreen-Uhren (Smart Watches) tummeln, geht Google mit seiner Datenbrille noch einen Schritt weiter. Der ursprüngliche Suchmaschinen-Betreiber hat nun erste Details zu Google Glass bekanntgegeben – das winzige Display soll wie ein 25-Zoll-Bildschirm aus knapp 2,40 Metern Entfernung wirken.

google-glass

Was steckt alles in Google Glass? Der Internetkonzern hat jetzt erstmals technische Spezifikationen auf seiner Seite veröffentlicht. Der Speicher der Datenbrille beläuft sich auf 16 Gigabyte, von denen bis zu zwölf tatsächlich vom Verbraucher genutzt werden können. Durch die Verbindung mit den Cloud-Lösungen von Google lassen sich einfach die verschiedensten Daten und Dokumente zwischen unterschiedlichen Geräten synchronisieren. Videoaufnahmen ermöglicht die 5 Megapixel-Kamera in einer Auflösung von 720p. Ton wird über die Knochen übertragen.

Das Display der Brille löst nur 640 x 360 Pixel auf und soll den Eindruck erwecken, den ein 25-Zoll-Bildschirm aus knapp 2,4 Metern Entfernung ermöglichen würde. Besonders Interessant für die Nutzer ist die Akkulaufzeit. Der in Google Glass eingesetzte Akku soll bei „gewöhnlicher Nutzung“ einen Tag lang halten – aufgeladen wird die Brille über Micro-USB.

Auch auf der Software-Seite soll die Brille mit einer eigenen Anwendung aufwarten. Die App mit dem Namen „Myglass“ setzt Android 4.0.3 voraus. Wenn das mitgeführte Smartphone über Bluetooth verfügt, können mit der Brille sogar GPS-Daten oder auch SMS versendet werden. Noch in diesem Jahr will Google seine Augmented-Reality-Brille auf den Markt bringen. Auch Sony hat mittlerweile einen Patentantrag für seine eigene Computerbrille eingereicht – der Unterschied: Sie ist mit zwei Displays ausgestattet.

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv