Apple mit Gewinnrückgang trotz höherem Umsatz

25. April 2013, 9:21 Uhr | Archiv

Der sonst stets erfolgreiche Computerriese Apple musste zuletzt starke Kursverluste an der Börse hinnehmen. Da wundert es kaum, dass die heute veröffentlichten Quartalszahlen sehnlichst erwartet wurden. Trotz eines höheren Umsatzes bliebt der Gewinn zwar im Rahmen der Erwartungen, war jedoch zum ersten Mal seit zehn Jahren geringer als im Vorjahr.

(Logo: Apple)

(Logo: Apple)

Beim Umsatz konnte Apple von 39,2 Milliarden US-Dollar im <a href="zweiten Finanzquartal 2012 auf nun 43,6 Milliarden Dollar zulegen. Der Gewinn blieb mit 9,5 Milliarden US-Dollar zwar im erwarteten Rahmen, doch muss der Computerhersteller aus Cupertino im Vergleich zu den 11,6 Milliarden des Vorjahres zum ersten Mal seit zehn Jahren einen Gewinnrückgang in Kauf nehmen. Nach dem Weihnachtsgeschäft gilt das Quartal jedoch als nicht ausschlaggebend für das Gesamtjahresergebnis.

Interessanter als die Zahlen des Umsatzes und Gewinns sind die Verkaufszahlen der unterschiedlichen Produkte. Trotz Berichte über viele retournierte iPhones, verursacht durch Produktionsfehler des Zulieferers Foxconn, konnten mit 37,4 Millionen verkauften Smartphones im vergangenen Quartal mehr Geräte als im Vorjahresquartal (35,1 Millionen) verkauft werden.

Auch beim Tablet-Bereich konnte man einen Zuwachs verzeichnen, nicht zuletzt begründet durch die Erweiterung der Produktpalette um das iPad mini. Anstelle der 11,8 Millionen Geräte im Vorjahreszeitraum wurden im zweiten Finanzquartal dieses Jahres 19,5 Millionen Tablet-PCs verkauft. Bei den Verkaufszahlen von Macs muss man mit vier Millionen verkauften Exemplaren einen leichten Rückgang in Kauf nehmen, der von Analysten jedoch aufgrund von Lieferproblemen bereits erwartet wurde.

(Bild: Flickr/Brett Jordan)

Mit der iWatch könnte Apple wieder technische Innovation beweisen – (Bild: Flickr/Brett Jordan)

Allem Unmut zutrotz kann Apple sich durch das zweite Finanzquartal 2013 als gesundes und erfolgreiches Unternehmen präsentieren und Gewinne an seine Aktionäre ausschütten sowie Aktien zurückkaufen. Für letzteres soll sogar deutlich mehr als bisher geplant ausgegeben werden. Anleger hoffen neben der Pflege der vorhandenen Produktpalette weiterhin auf erneute technische Innovationen aus dem Hause Apple. Mit der schon häufig spekulierten Smartwatch namens iWatch sowie eigenen Fernsehgeräten könnte die technische Innovation schon bald wieder auftauchen. Apple-CEO Tim Cook erklärte zuversichtlich: „Unsere Teams arbeiten hart an verblüffender Hardware, Software und Diensten, und wir sind begeistert über die Produkte, die in der Pipeline sind.“

Im folgenden eine Infografik des deutschen Statistikunternehmen Statista über die von Apple veröffentlichten Zahlen zum zweiten Finanzquartal 2013:

apple-q2-2013-zahlen

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv