Augmented Reality für Printshops & Packaging

6. Mai 2013, 15:57 Uhr | Archiv

Der französische Anbieter Augment bietet eine Augmented Reality App für den Verkauf und E-Commerce. Kunden erhalten damit die Möglichkeit, über ein Smartphone oder Tablet Produkte aus Online-Shops live in ihre Räumliche Umgebung einzublenden und somit bei der Kaufentscheidung zu helfen. Aber auch bei der Entwicklung von Verpackungen kann man mit der Visualisierung effektvoll die Wirkung und den Praxiseinsatz simulieren.

Augment App zeigt 3D-Modelle

Verpackungs-Prototypen lassen sich mit Augmented Reality direkt im Vergleich zur Konkurrenz betrachten

Augmented Reality entwickelt sich rasant. Auch wenn es vielerorts noch als „Zukunftsmusik“ und „Spielerei“ abgetan wird, gibt es auch heute schon sehr praxisnahe Anwendungen, bei der sich der Einsatz der virtuellen Realität sinnvoll gestaltet. Der französische Entwickler Augment bietet hierzu eine App an, mit der sich die Technologie als verkaufsfördernde Maßnahme für den Online-Handel einsetzen lässt.

Für eine Visualisierung wird dem Nutzer ein Marker zum Ausdruck angeboten, anhand dessen die Software Abstand, Blickwinkel und räumliche Anordnung errechnen kann. Dies ist ein entsprechend eindeutiges Muster, das in vorgegebener Größe auszudrucken ist und anschließend im Raum an entsprechender Stelle, an der das eigentliche darzustellende Objekt stehen soll, positioniert wird.

Mit der Kamera des mobilen Endgerätes aufgenommen, kann eine exakte Position und entsprechende Größenverhältnisse errechnet werden, in diese Ansicht wird nun ein 3D-Modell eines beliebigen Objektes gerechnet. Der Betrachter kann sich nun frei im Raum bewegen und dieses Objekt von allen Seiten betrachten. Dass dieses nicht nur Spielerei ist, sondern – besonders im E-Commerce – auch Kaufentscheidungen beeinflussen kann, zeigt Augment anhand einiger Produktvideos und Einsatzbereiche.

Neben der Anwendung im Einrichtungsbereich, in dem sich Möbel schon an ihrem späteren Einsatzort betrachten lassen, kann diese Technik auch im Bereich von Verpackungsdesign oder bei Print-Shops verwendet werden. Letztere können etwa großformatige Poster und Leinwanddrucke per Augmented Reality direkt auf die Wand projizieren und so bei der Entscheidung helfen, die richtige Größe für den Druck zu finden. Im Verpackungsdesign lassen sich Prototypen ohne aufwändige Dummy-Produktion direkt im Vergleich zu Konkurrenzprodukten betrachten. Nicht zuletzt lassen sich auch am POS Aktionsflächen besser planen und visualisieren.

 

 

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv