Adobe will Webstandards erweitern lassen

24. Mai 2013, 8:30 Uhr | Archiv

Adobe hat beim zuständigen Gremium für Standardisierung im Internet, dem World Wide Web Consortium (W3C), um eine Überarbeitung des CSS3-Standards gebeten. Zwei neue Kernfunktionen sollen den Ausbruch aus dem Boxmodell, und damit Formsatz, sowie die Verknüpfung von Textrahmen auch im Internet möglich machen.

Mit der Erweiterung des CSS3-Standards um Exclusions ist Formsatz wie in diesem Beispiel möglich.

Mit der Erweiterung des CSS3-Standards um Exclusions ist Formsatz wie in diesem Beispiel möglich.

Insgesamt käme das Internet, bei Einführung der von Adobe gewünschten Erweiterungen, gestalterisch einen deutlichen Schritt nach vorne. Funktionen, die im Desktop Publishing schon lange Standard sind, würden damit den Weg ins Internet finden und die gestalterischen, aber auch praktischen, Möglichkeiten ein deutliches Stück weiter bringen.

Formsatz im Internet

Bisher basieren Texte, aber auch alle anderen Elemente einer Internetseite, auf dem Boxmodell. Dabei nimmt jedes Element einen gedachten, rechteckigen Platz ein, verdrängt entsprechend seiner Box andere Elemente, umbricht dementsprechend etc. pp.

Mit den neuen „CSS-Exclusions“ will Adobe aus diesem alten Denken ausbrechen. Neben abgerundeten Rechtecken, Kreisen oder Ellipsen sollen sich dabei Polygone definieren lassen, die als Grundform dienen.

Mittels der Eigenschaften „shape-inside“ oder aber „shape-outside“ lässt sich dann festlegen, ob die definierte Fläche im Textfluss ausgespart wird, hier ließen sich Bilder positionieren und ansehnlich umfließen, oder die definierte Fläche als Form des Textes übernommen wird.

Verknüpfte Textrahmen

CSS Regions erlauben die Verknüpfung einzelner Textrahmen miteinander, hier durch farbliche Überlagerungen sichtbar gemacht

CSS Regions erlauben die Verknüpfung einzelner Textrahmen miteinander, hier durch farbliche Überlagerungen sichtbar gemacht

Auch dies ist eine Funktion, die dem Internet noch fremd ist. Texte können immer nur in einer Box dargestellt werden, diese Box wird wahlweise größer um den Inhalt darzustellen oder wird durch Scrollleisten in die Lage versetzt eine größere Menge Text zu beherbergen.

Und auch wenn es mit CSS3 die Funktion gibt, verschiedenen Spalten innerhalb einer Box zu definieren, so bleibt auch hier der Text in einer einzigen Box gefangen und limitiert damit den Fluß des Textes und eine ansprechende Gestaltung.

Um diesen Missstand zu beheben, will Adobe so genannte „Regions“ einführen. Damit lassen sich dann mittels der Parameter „flow-into“ und „flow-from“ Verkettungen der Textrahmen erstellen.

Mit „flow-into“ wird ein eindeutiger Name für das Ziel des Textflusses angegeben, alle Elemente die in „flow-from“ den gleichen Bezeichner nutzen, sind dann verkettet und stellen den Inhalt dar, wenn eine der Boxen, oder dank CSS Exclusions auch Freiformen, keinen Platz mehr hat.

Integration unklar

Ob das W3C den Vorschlägen von Adobe zustimmt und diese Funktionen überhaupt Einzug ins Internet finden ist zunächst einmal unklar.Und wie lange es von diesem Vorschlag bis zu einer möglichen Aufnahme in den Standard dauern könnte ist auch ungewiss.

Fest steht hingegen, dass eine Integration der Vorschläge den Gestaltungsmöglichkeiten im Internet deutlich nach vorne verhelfen würde. Nachdem Animationen mittlerweile mit reinem CSS möglich sind, sollte das W3C auch vor dieser Neuerung keinen Halt machen.

Schon jetzt ausprobieren

Auch wenn die Eigenschaften noch nicht in den CSS-Standard aufgenommen wurden, so kann man sich schon jetzt einen Eindruck von ihnen vermitteln. Dazu wird allerdings ein Browser benötigt, der experimentelle Features verarbeiten kann.

Dazu eignet sich beispielsweise Chrome „Canary“, die Entwicklerversion des bekannten Browsers. Er kann ohne Probleme neben anderen Browsern installiert werden und lässt in seinen Einstellungen eine Aktivierung experimenteller Webkit-Funktionen zu.

Damit lassen sich die Demos von Adobe anschauen. Die Demos, aber auch weitere Informationen zu den geplanten Änderungen, kann man bei Adobe finden: Adobe & HTML

Was halten Sie von den vorgeschlagenen Erweiterungen des Standards? Braucht man das oder handelt es sich hier nur um eine Spielerei? Würden Sie andere Funktionen lieber umgesetzt sehen? Sagen Sie ihre Meinung, wahlweise auf [twitter], [facebook] oder [googleplus].

Quelle: drweb.de

Tags: , ,

Über den Autor

Florian Meier

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv