Mobile treibt Werbeumsätze in die Höhe

7. Juni 2013, 9:53 Uhr | Archiv

Das mobile Internet wird zum Umsatztreiber – vor allem wenn es um Anzeigen geht. Um rund mehr als ein Viertel pro Jahr soll der Werbeumsatz durch Smartphones, Tablets und Co. in den kommenden Jahren zunehmen. Nicht alle Branchen profitieren jedoch von der Digitalisierung. Die Beratungsfirma PriceWaterhouse Cooper hat den Umsatz mit mobiler Onlinewerbung untersucht und stellt die Ergebnisse vor.

(© aey - Fotolia.com)

(© aey – Fotolia.com)

Der Trend zum Überall-Internet bestimmt in den kommenden Jahren maßgeblich die Entwicklung der globalen Medien- und Unterhaltungsindustrie. Der Medienkonsum verlagert sich immer stärker auf Smartphone und Tablet, und zwar sowohl in den Industriestaaten als auch den Schwellenländern. Im Jahr 2017 verfügen weltweit 54 Prozent der Haushalte über einen mobilen Internetzugang, während 51 Prozent (auch) einen stationären Breitband-Internetanschluss nutzen, wie aus dem „Global Entertainment and Media Outlook 2013-2017“ der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor geht.

„Diese Entwicklung hat sowohl für den Verkauf von ‚Content‘ aller Art als auch für den Werbemarkt gravierende Konsequenzen. Durch die immer höheren Übertragungsgeschwindigkeiten im Mobilfunknetz beispielsweise lassen sich Musik und Filme auch unterwegs auf Tablet oder Smartphone streamen – ein Download ist nicht mehr notwendig. Auch die Online-Werbung wird dank der Verknüpfung mit den Ortsdaten und Surfprofilen der Nutzer effektiver und damit wertvoller“, erläutert Werner Ballhaus, Leiter des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation bei PwC.

So steigt der Umsatz mit mobiler Onlinewerbung bis 2017 Jahr für Jahr um über 27 Prozent auf gut 27 Milliarden US-Dollar – dies entspricht einem Anteil von 15 Prozent der gesamten Werbeerlöse im Internet (185 Milliarden US-Dollar). Bei den Zugangsentgelten liegt das mobile Internet mit schätzungsweise 385 Milliarden US-Dollar weltweit in fünf Jahren sogar vor den Festnetz-Internetanschlüssen.

Die rasanten Zuwächse bei der mobilen Internet-Nutzung beschleunigen zudem die Digitalisierung der Medienbranche insgesamt: Während der Umsatz mit digitalen Medien (Endkunden- und Werbeerlöse) bis 2017 um jährlich 11,9 Prozent auf knapp 989,5 Milliarden US-Dollar steigen wird, entwickelt sich das nicht-digitale Geschäft nur noch schleppend: Die Branchenexperten von PwC rechnen mit einem durchschnittlichen Plus von 1,6 Prozent auf etwa 1,16 Billionen US-Dollar. Der Branchenumsatz insgesamt wird von 2013 bis Ende 2017 jahresdurchschnittlich um 5,6 Prozent auf dann rund 2,15 Billionen US-Dollar zulegen. Von dieser Summe entfallen knapp 895 Milliarden US-Dollar – ein Plus von durchschnittlich 2,9 Prozent p.a. – auf Ausgaben der Endverbraucher (2012: 777 Milliarden US-Dollar). Die Werbeerlöse werden voraussichtlich um durchschnittlich 4,8 Prozent pro Jahr auf 592 Milliarden US-Dollar zulegen (2012: 468 Milliarden US-Dollar). Hinzu kommen die Ausgaben der Konsumenten für ihre stationären und mobilen Internetanschlüssen, die sich im Jahr 2017 auf rund 665 Milliarden US-Dollar belaufen werden.

Quelle: PriceWaterhouse Cooper Pressemitteilung

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv