ColorGATE mit Produktupdates zur FESPA

28. Juni 2013, 11:55 Uhr | Archiv

Zur in London stattfindenen FESPA hat ColorGATE das Update seiner gesamten RIP-Softwarefamilie auf Version 8 angekündigt. Ab September stehen die Neuerungen bereit, darunter eine feste Integration des Adobe PDF Print Engine und das PSDM-Modul zum rechtsverbindlichen Digitalproofing nach ISO, FOGRA 39 und PSD. Zudem wird die Liste der unterstützen Drucker mit neuen Treibern erweitert.

Zur FESPA kündigt ColorGATE das Update der gesamten RIP-Softwarefamilie auf Version 8 an

Zur FESPA kündigt ColorGATE das Update der gesamten RIP-Softwarefamilie auf Version 8 an

Mit der ab September 2013 erhältlichen Version 8 der kompletten RIP-Softwarefamilie finden einige neue Module Einzug in die ColorGATE Produkte. So wird die jeweils neueste Adobe PDF Print Engine von nun an fester Bestandteil aller Softwareprodukte um für überraschungsfreie Druckergebnisse zu sorgen. Ebenfalls von Vorteil für den Kunden ist der daraus resultierende automatisierte PDF-Workflow und optimale Farbreproduktion.

Modularer Aufbau

Adobe PDF Print Engine (APPE) wird fester Bestandteil aller ColorGATE RIP-Softwareprodukte.

Durch den modularen Aufbau können die ColorGATE Produkte mit Hilfe der Output Management Sets (OMS) individuell zur maßgeschneiderten und frei skalierbaren RIP-Software zusammengestellt werden. Die Module setzen sich aus den passenden Druckertreibern (Cat.1, Cat.2, Cat.3 bzw. S, M, L oder P), einem Adobe PDF Print Engine RIP und optional einem Ink Saver Modul zusammen.

Productionsserver 8

Mit den Output Management Sets (OMS) ist es möglich maßgeschneiderte RIP-Software zusammenzustellen

Der Productionserver wird zukünftig in der „Flex-Line“ angeboten, innerhalb derer sind verschiedene, erweiterbare Basisprodukte für unterschiedliche Zwecke erhältlich. Darunter die Select, Pro, Ultimate und Campaign Printing-Variante. Zudem werden weiterhin Manufactor-Editions verfügbar sein und ebenso ein erweiterte Anzahl von „Special Edition“. Diese wurden u.a. an die Anforderungen in den Bereichen Packaging- oder Industrial Printing angepasst.

Proof Standard Digital Modul PSDM

Das neue PSDM, ersetzt ab Version 8 das bisherige Proofgate Module PGM

Ab Version 8 wird das Proofgate Modul PGM durch das PSDM ersetzt. Dieses ermöglicht rechtsverbindliche Digitalproofs nach internationalen Farbstandards wie ISO-Standard 12647-7 oder FOGRA 39-Richtlinien. Die Kontrollkeilauswertung ist nun gemäß ProzessStandard Digitaldruck (PSD) der FOGRA möglich.

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv