Twitter kein Ersatz für Nachrichtenagenturen

9. Juli 2013, 9:58 Uhr | Archiv

Oft hört man, dass es Neuigkeiten bei Twitter am schnellsten gibt. Britische Forscher der Universitäten Edinburgh und Glasgow haben in einer Studie nun herausgefunden, dass der Kurznachrichtendienst nur bedingt schneller als die großen Nachrichtenagenturen ist. Vor allem in Nischenthemen soll das soziale Netzwerk aber punkten können.

(Logo: Twitter)

(Logo: Twitter)

Laut der Studie Can Twitter replace Newswire for breaking news? der britischen Forscher an den Universitäten Edinburgh und Glasgow kann der Mikro-Blogging-Dienst Twitter Nachrichtenagenturen nicht überflüssig machen. Zwar seien Neuigkeiten in einigen Fällen tatsächlich schneller auf dem sozialen Netzwerk zu finden, doch handelt es sich hier meist um Sportereignisse oder Katastrophenmeldungen. Ebenfalls aktueller auf Twitter sind Nachrichten mit regionalem Bezug, da diese von großen Nachrichtenagenturen oftmals vernachlässigt werden.

Handelt es sich jedoch um große und internationale Ereignisse, so habe man bei Twitter keinerlei Vorteile gegenüber anderen Nachrichtendiensten feststellen können. Sowohl der Mikro-Blogging-Dienst als auch die Nachrichtenagenturen seien relevant – keiner sei immer schneller als der andere, so die Forscher, die für die Studie 51 Millionen Tweets untersucht haben, die innerhalb von 11 Wochen im Sommer 2011 gesendet wurden, und diese mit Nachrichten der Agenturen BBC, CNN, Reuters und New York Times verglichen haben.

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv