Microsoft entwickelt „3D-Touchscreen“

18. Juli 2013, 8:00 Uhr | Archiv

Unter Zuhilfenahme eines Roboterarms entwickelt man bei Microsoft gerade einen „3D-Touchscreen“. Der 3D-fähige Monitor soll ständig dem Finger des Benutzers folgen und damit eine neuartige Bedienung ermöglichen. Besonders interessant scheint diese Technik bisher für den medizinischen Bereich zu sein.

Microsoft einen Bildschirm mit taktilem Feedback und 3D-Fähigkeit. Quelle: itespresso.de/Microsoft

Microsoft einen Bildschirm mit taktilem Feedback und 3D-Fähigkeit. Quelle: itespresso.de/Microsoft

Ein Roboterarm an der Rückseite ermöglicht, dass der Bildschirm permanent dem Finger des Benutzers nachgeführt wird. Übt man leichten Druck auf das Display aus fährt es nach hinten, löst man den Druck schiebt sich das Display wieder soweit nach vorne, bis wieder ein definierter Druck auf den Finger ausgeübt wird.

Mittels einer 3D-Brille lassen sich die Inhalte auf dem Bildschirm in 3D wahrnehmen. Das alleine ist wenig neu, die Kombination mit besagtem Roboterarm allerdings ermöglicht, dass man Objekte auf dem Bildschirm umher bewegt und dabei haptisches Feedback erhält. Abhängig von Größe und Gewicht der Objekte, kann dabei mehr oder weniger Widerstand durch den Arm aufgebracht werden.

Nach Aussagen der Forscher ist es möglich dem Gehirn einen sehr realen Eindrck zu vermitteln, sofern man das Zusammenspiel von Seh- und Tastsinn optimieren kann.

Wie das System für die Bewegung in einem MRT-Scan genutzt werden kann, zeigt ein Video der Microsoft-Forscher.

Quelle: itespresso.de

Über den Autor

Florian Meier

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv