Springer verkauft französische Zeitschriften-Tochter PGP

29. Juli 2013, 9:41 Uhr | Archiv

Anfang des Monats berichteten wir bereits über einen möglichen Deal, bei dem der Axel Springer Verlag seine französischen Zeitschriften-Tochter PGP (Publications Grand Public) an das Medienunternehmen Reworld Media verkaufen will. Dieser Deal wurde nun vom Verlag offiziell bestätigt. Axel Springer möchte in Zukunft mehr Fokus auf die digitalen Bereiche legen.

axel-springer-pgp_logos

Ein Springer-Sprecher bestätigte den Verkauf des Zeitschriften-Verlags PGP gegenüber dem Hamburger Medienmagazin new business. Neuer Eigentümer ist das Medienunternehmen Reworld Media. Am Donnerstag gab die Axel Springer AG auch den Verkauf mehrerer Deutsche Printmarken an die Funke Mediengruppe bekannt, mehr dazu am Schluss des Artikels. Zukünftig wolle der Verlag seinen strategischen Fokus verstärkt auf Digitalaktivitäten legen, heißt es.

Schon im ersten Quartal 2013 konnte Axel Springer im Online-Geschäft von einem Umsatz- und Ergebniswachstum, besonders in den internationalen Märkten, profitieren. Innerhalb der ersten drei Monate dieses Jahres konnte so ein Umsatzplus von 20,9 Prozent die Position des digitalen Bereichs als größten Geschäftsbereich weiter ausbauen. Der Gewinn stieg dabei ebenfalls um 33,9 Prozent auf 62,8 Millionen Euro an.

Publications Grand Public (GPB) ist vor allem an der Produktion von Frauen-, Koch- oder TV-Magazinen beteiligt. Titel wie „Télé Magazine“, „Gourmand“, „Vie Pratique Féminin“, „Vivre en Grand“ oder „Papilles“ gehören dabei zum Portfolio der Axel Springer-Tochter. Der Käufer, Reworld Media, ist aktuell auf Expansionskurs und hat bereits Anfang des Jahres die Zeitschrift „Marie France“ übernommen.

Wie Axel Springer und die Funke Mediengruppe am Donnerstag bekanntgegeben haben, hat man einen Vorvertrag für die Übernahme der Regionalzeitungen, sowie der Programm- und Frauenzeitschriften des Hamburger Verlagskonzerns abgeschlossen. Für 920 Millionen Euro wechseln die Ur-Titel des Traditionshauses „Hörzu“ und „Hamburger Abendblatt“ zur Essener Mediengruppe. Auch die Berliner Morgenpost, sowie weitere Programmzeitschriften (TV Digital, Funkuhr, Bildwoche, TVneu) und Frauentitel (Bild der Frau, Frau von Heute) gehören zum Kaufpaket. Wirksam soll der Verkauf zum 01. Januar 2014 werden, sofern eine kartellrechtliche Freigabe vorliegt.

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv