Zeitungsbranche wächst in Asien und Lateinamerika

14. August 2013, 15:54 Uhr | Archiv

Während im europäischen und amerikanischen Raum Zeitungen schließen müssen, weil Absatzzahlen und Werbeeinnahmen zu schlecht sind, ist in Lateinamerika und Asien noch gutes Wachstum vorhanden. Ein Auflagenwachstum von knapp zehn Prozent spricht eine deutliche Sprache.

Während bei uns Zeitungen "sterben" verzeichnen sie in Lateinamerika zweistelliges Wachstum. Quelle: Statista

Während bei uns Zeitungen „sterben“ verzeichnen sie in Lateinamerika zweistelliges Wachstum. Quelle: Statista

Seit 2008 sind Auflagen und Werbeeinnahmen im westeuropäischen Raum im Schnitt um 25 Prozent zurück gegangen, wie eine Untersuchung von World Press Trends ergibt. Ähnliches gilt auch für Nordamerika oder den osteuropäischen Raum. Auch in Australien und Neuseeland brachen die Werbeeinnahmen, bei immerhin stabiler Auflage, weg.

Die einzigen Gewinner sind der Nahe Osten/Nordafrika, Asien und Lateinamerika die jeweils rund ein zweistelliges Wachstum in den Auflagenzahlen verzeichnen konnten. Und während auch im Nahen Osten/Nordafrika die Einnahmen aus Werbung um fast 23 Prozent zurück gingen, konnte Asien ein Plus von über sechs Prozent, Lateinamerika gar eins von über 37 Prozent verzeichnen.

Die Ergebnisse zeigen, dass es durchaus noch einen Markt für Zeitungen gibt. Dieser liegt aufgrund des Medienwandels allerdings nicht mehr in Europa oder Nordamerika, sondern in den Schwellenländern.

Quelle: statista.com

Über den Autor

Florian Meier

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv