Paid-Content-Modell beliebt bei Verlagen

4. Oktober 2013, 9:54 Uhr | Archiv

Während das Thema Paid Content beispielsweise in den USA schon weit verbreitet ist, steckt es in Deutschland noch überwiegend in den Kinderschuhen. Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) erklärte nun bei der Konferenz „Zeitungen machen mobil“ in Hamburg, dass auch deutsche Zeitungen auf einem guten Weg seien, eine Bezahlkultur für journalistische Inhalte im Internet zu etablieren. Bereits 56 Titel hätten Paid-Content-Modelle auf ihren Websites eingerichtet.

(© fotodo - Fotolia.com)

(© fotodo – Fotolia.com)

Mit 56 Titeln, die ein Paid-Content-Modell auf ihren Websites installiert haben, bedeute dies ein Wachstum um knapp 30 Prozent gegenüber des Vorjahres. 2011 hatten nur zehn Titel Bezahlangebote im Internet. Mit 70 Prozent setzen die meisten Verlage dabei auf das Freemium-Modell, bei dem die Redaktionen selbst entscheiden, welche Artikel kostenpflichtig sind. Fast ein Viertel nutze die so genannte Metered-Variante, bei der sich die Bezahlschranke nach einer bestimmten Anzahl an Klicks (meist zehn bis 20 Beiträge pro Monat) senkt. Nur fünf Prozent der Verlage mit einem Paid-Content-Modell verlangen für sämtliche Artikel Geld. Ein Verlag setzt auf freiwillige Bezahlung.

„Die Menschen sind bereit, für gute Inhalte auch in der digitalen Produktwelt der Verlage zu bezahlen, das ist die wichtigste Nachricht“, machte Hans-Joachim Fuhrmann, Mitglied der BDZV-Geschäftsleitung, vor den Teilnehmern der Fachkonferenz deutlich. Neben den üblichen Werbeerlösen seien steigende Vertriebsumsätze eine Voraussetzung für ein erfolgreiches Geschäftsmodell der Verlage.

Bei zwei Drittel der Verlage haben die Leser die Wahl zwischen einem Abonnement (oft in Kombination mit dem E-Paper) oder einem Tagespass. 28 Prozent bieten ausschließlich ein digitales Abo an und bei fünf Prozent können nur einzelne Artikel gekauft werden. Eine Liste mit Zeitungen, die ein Paid-Content-Modell haben, stellt der BDZV auf seiner Website zur Verfügung.

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv