Hufeisen aus dem 3D-Drucker

21. Oktober 2013, 13:15 Uhr | Archiv

Ein weiteres Feld ist für den 3D-Druck erschlossen worden: Ein australischer Wissenschaftler hat es möglich gemacht, Hufeisen mittels eines 3D-Druckers herzustellen. Die Hufeisen werden dabei aus Titan gefertigt und sind so neben einer sehr genauen Passform auch noch besonders leicht.

Die aus Titan gedruckten Hufeisen der australischen Forscher. Bild: CSIRO

Die aus Titan gedruckten Hufeisen der australischen Forscher. Bild: CSIRO

Zu Beginn des Prozesses werden die Hufe des Pferdes gescannt und somit digital erfasst. Auf Basis der gescannten Daten können dann CAD-Daten erstellt werden, die von einem entsprechenden 3D-Drucker genutzt werden können. Der Scanvorgang dauert dabei nur wenige Minuten und ist für das Pferd entsprechend stressfrei.

Ein 3D-Drucker produziert dann die Hufeisen. Laut der Forscher der staatlichen Forschungseinrichtung „CSIRO“ lässt sich ein kompletter Satz Hufeisen in wenigen Stunden fertigen.

Nachteil der Fertigung sind die vergleichsweise hohen Kosten der Hufeisen. So kostet ein Satz der Titan-Hufeisen rund 600 australische Dollar. Während sie damit für den privaten Pferdehalter eher uninteressant sind, dürfte der Pferderennsport großes Interesse an den Hufeisen haben.

Im Gegensatz zu normalen Hufeisen aus Aluminium, diese wiegen bis zu 1 Kilogramm pro Hufeisen, sind die Titan-Hufeisen nur rund halb so schwer. Durch das verringerte Gewicht sind die Pferde in der Lage weitaus schneller zu laufen. Angesichts von Preisgeldern im sechsstelligen Bereich sind dann auch die Produktionskosten zu vernachlässigen.

Interessant könnte der 3D-Druck mit Titan in der Zukunft auch im Prothesenbau für Menschen sein. Kosten aber auch Herstellungszeiten für Prothesen könnten sich mittels 3D-Druck deutlich reduzieren lassen.

Quelle: 3d-print-news.de/CSIRO

Über den Autor

Florian Meier

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv